Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Kettenbriefe und falsche Hacker-Warnungen verunsichern viele Facebook-Nutzer und animieren sie, diese Hoax-Meldungen weiterzuverbreiten.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Erst vor wenigen Tagen haben wir über Jayden K. Smith berichtet. Aus Jayden K. Smith wurde nun Jaden K. Smith und uns erreichen erneut Anfragen zu einer Warnung, die im Moment auf Facebook verbreitet wird. Die Nachricht bekommt ihr von besorgten Freunden per Messenger-Funktion oder mittels eines Statusbeitrages auf Facebook zu sehen, die euch davor warnen wollen, eine Freundschaftsanfrage eines gewissen Jaden oder Jayden K. Smith anzunehmen, da es sich hierbei um einen Hacker handelt, der sein System mit eurem Facebook Konto verbindet.

Und nicht nur das: Es reiche schon aus, wenn einer deiner Freunde seine Anfrage annimmt, um deinen Account zu hacken! Schnell solle man die Nachricht weiterschicken, um Schlimmeres zu verhindern, danach folgt eine Erklärung, wie man den Text kopiert und weiterverschickt.

image

Dieses Prinzip kennen wir von sehr ähnlichen Meldungen, die über WhatsApp, Email oder Facebook-Statusbeiträgen geteilt werden, aber mit anderen Namen sowie eine etwas abgeänderte Hacking-Methode. Diese Warnung kann man getrost ignorieren, denn Jayden oder Jaden K. Smith ist ein HOAX!

Was haben Ute Christoff, Paolo Tizzanini und Jayden K. Smith gemeinsam? Richtig! Eine weitere Hacker-Falschmeldung ist im Umlauf.

Kettenbriefe dieser Art helfen niemanden und sollten demnach auch nicht weiterverschickt werden und nur Verwirrung stiften. Unsere Kollegen von  Hoax-Slayer raten ebenfalls davon ab und verweisen auf die immer gleiche Masche solcher Kettenbriefe.

Fazit:

Wir halten es jedoch stets für angebracht, Freundschaftsanfragen von Fremden ein gutes Maß an Misstrauen entgegenzubringen und diese nicht sofort anzunehmen. Bis auf die Aussage, dass es so wäre, gibt es im Moment keine Beweise, dass diese Behauptung stimmt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady