Achtung vor der „Ja-Sagen“-Masche!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Im Bereich der Polizeiinspektion Simmern kam es in den vergangenen Wochen zu mehreren Mitteilungen von Bürgern, die über Anrufe berichteten, in denen Sie nach Haustieren, speziell nach Katzen oder Hunden gefragt wurden.

Ob es sich bei den Anrufern um Mitglieder von Einbrecherbanden handelt, die die Lebensumstände der Anwohner ausbaldowern wollen, oder um Betrüger, die mit einer fiesen Masche nach Opfern suchen, konnte bislang nicht geklärt werden.

Bei der sogenannten „Ja-Sagen“-Masche versuchen die Anrufer die Angerufenen in Gespräche zu verwickeln und diese dabei ein „Ja“ entlocken, um dann einen Vertrag abzuschließen. Denn die Täter schneiden die Gespräche so zusammen, dass es nach einem ordentlichen Vertragsabschluss via Telefon aussehen könnte.

Die Beträge werden oftmals über die Telefonrechnung abgerechnet. Häufig setzen sich die Angerufenen mit ihrem Telekommunikationsanbieter in Verbindung, um die dubiose Rechnungsposition zu klären. Diese verweisen dann im Regelfall an den sogenannten Drittanbieter, oftmals mit Sitz im Ausland. Der Ärger ist dann vorprogrammiert.

Daher geben wir folgende Tipps:

  • Gehen Sie auf solche Anrufe nicht ein.
  • Sagen Sie keinesfalls ein deutliches „Ja“. Es ist in der heutigen Zeit und mit der Erkenntnis, dass es sich um einen Betrug handeln könnte, nicht unhöflich, ein solches Telefonat einfach durch Auflegen zu beenden.
  • Eine sogenannte „Drittanbietersperre“ beim Telekommunikationsanbieter (Mobilfunk und Festnetz) kann eingerichtet werden und würde die beschriebene Masche nicht möglich machen, da Drittanbieter nicht einfach über die Telefonrechnung ohne das Wissen der Anschlussinhaber abrechnen können.

Quelle: Polizeipräsidium Koblenz

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady