QR-Code scannen, und schon ist das Handy
QR-Code scannen, und schon ist das Handy "gehackt"?

Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun?
Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben.
►Hier geht es zur Kaffeekasse: https://www.paypal.me/mimikama

In einem Artikel wird behauptet, es gäbe eine sehr einfache Möglichkeit, WhatsApp zu „hacken“ und damit die Chats anderer Leute auszuspionieren.

- Sponsorenliebe | Werbung -

So bekamen wir Anfragen zu jenem Screenshot, auf dem die Behauptung steht:

Screenshot: mimikama.at
Screenshot: mimikama.at

So genüge es, auf dem Computer die Seite „web.whatsapp.com“ aufzurufen und das Smartphone des „Opfers“ mittels QR-Code mit dem PC zu verbinden. So könne man dauerhaft bei WhatsApp mitlesen. Man könne als potentielles Opfer dies aber überprüfen, indem man einen Blick in die Einstellungen von WhatsApp schaut und unbekannte Geräte abmeldet.

Ein „Hack“, der kein Hack ist

Der Screenshot ist Teil eines Artikels der Seite „Home & Smart„, in dem Überwachungs-Apps für Smartphones verglichen werden. Der Artikel ist sehr ausführlich und schildert gut die diversen Möglichkeiten der Handy-Überwachung, jener Absatz über WhatsApp aber ist so nicht korrekt.

Die angegebene Seite, die man dafür nutzen kann, um WhatsApp auf dem PC zu nutzen, ist eine offizielle Seite von WhatsApp.
Allerdings haben es potentielle Opfer gar nicht so schwer, herauszufinden, ob ihr Smartphone mit einem PC verbunden ist, ein Sprung in die Einstellungen ist gar nicht nötig.
Es wird nämlich direkt im Homescreen angezeigt, wenn das Smartphone mit einem PC verbunden ist:

Screenshot: mimikama.at
Screenshot: mimikama.at

Tippt man darauf, sieht man auch gleich, welcher PC mit dem Smartphone verbunden ist und bekommt die Option, die Verbindung zu trennen:

Screenshot: mimikama.at
Screenshot: mimikama.at

Fazit

Eine einfache Überwachung der WhatsApp-Konversationen ist damit nicht wirklich möglich. Der Besitzer des Smartphones bekommt angezeigt, wenn das Gerät mit einem PC verbunden ist.
Diese Methode ist also eher dazu geeignet, einen handfesten Streit mit der Person zu bekommen, die man ausspionieren wollte.

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady