-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Seit 2 Tagen bekommen wir immer wieder Anfragen zu einem Bericht, indem steht, dass angeblich der Reaktor 4 in Fukushima explodiert sei und brennt!

Um diesen Statusbeitrag geht es:

image

Der Bericht selbst ist auf dieser Seite zu lesen: http://www.contra-magazin.com/2014/05/fukushima-reaktor-4-ist-explodiert-und-brennt/

Hier steht:

Fukushima: Reaktor 4 ist offenbar explodiert und brennt

Offenbar kam es gestern im Reaktor 4 des Atomkraftwerks von Fukushima zu einer Explosion

Wir haben bereist gestern recherchiert und nichts darüber gefunden. Auch in den Medien wurde darüber NICHT berichtet. Was aber bei diesem Fall mit Sicherheit aber geschehen wäre!

Da es erneut zu vielen Anfragen gekommen ist, haben wir uns nochmals die Webseite, auf der der Bericht veröffentlicht wurde, angesehen.

Hier steht:

Weder die japanische Regierung, noch der Betreiber Tepco scheinen das havarierte Atomkraftwerk (siehe Bild links von beforeitsnews.com) in Fukushima unter Kontrolle bringen zu können. Unbestätigten Berichten zufolge kam es gestern zu einer Explosion in Reaktor 4, woraufhin offensichtlich ein Feuer ausbrach.

Nun gibt es aber seit ca. 1 Stunde ein UPDATE (22.5.2014 / 9.30 Uhr) auf der Webseite!

Dieses lautet:

image
Screenshot: Contra-Magazin.com

Nachtrag: 22.5.2014 / 9:30  Wie wir zum Glück feststellen konnte, gab es keine Explosion. Da im Video sogar der Timecode mit Datum zu sehen war, mussten wir annehmen, dass die Möglichkeit eines Unfalls bestünde. Verifizieren konnten wir es leider nicht. Im Nachhinein stellte sich diese Meldung als Fake heraus. Leider sind auch wir nicht unfehlbar. Wir wollen uns aber für diese, von uns nicht bewusst gebrachte Fehlinformation entschuldigen.

Es ist also eine FALSCHMELDUNG! Es würde also Sinn machen, den Bericht gleich von der Seite zu nehmen. Nur mal so eine Idee von uns!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady