Masse statt klasse? Wie wird bei Facebook bewertet, was genau gegen die Richtlinien verstößt?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Mimikama: Information

Und vor wenigen Minuten staunten auch wir im ZDDK-Backoffice nicht schlecht: Ein Artikel des Postillons wurde bei mehreren Nutzern gelöscht, ja teilweise wurde die Nutzer sogar abgestraft!

image
(Screenshot: Facebook, Postillon)

Der Postillon, der wohl bekannteste deutschsprachige Online-Satireblog informiert ausnahmsweise ernsthaft auf Facebook:

Mehrere Leser haben uns berichtet, dass Facebook Links auf diesen Postillon-Artikel wegen eines vermeintlichen Verstoßes gegen die Gemeinschaftsstandards gelöscht hat: „Nazis rächen sich an Flüchtlingen, indem sie nach Syrien fliehen“ (http://www.der-postillon.com/2015/09/nazis-rachen-sich-fluchtlingen-indem.html)
Andere wurden dafür sogar für einen Tag gesperrt:https://www.facebook.com/NazLoeschen/posts/858096634280068
Haben wir da eine Brustwarze übersehen oder ist das jetzt schon Teil der neuen Initiative Facebooks gegen Hetzkommentare?

Fehler, Gruppe existiert nicht! Überprüfen Sie Ihre Syntax! (ID: 1)

Tatsächlich belegen mehrere Fans des Postillons, dass sie wegen exakt diesem Link von Facebook abgestraft wurden und nun einen Tag gesperrt sind.

Da ist guter Rat teuer

Keine Brust, keine Hetze, nur Satire. Abermals stellt sich die Frage, wie Facebook in Zukunft mit Satire umgehen wird. Wir zumindest hoffen, dass diese Sperrungen noch nicht Teil der neuen Initiative Facebooks gegen Hetzkommentare.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady