Dass immer wieder neue Vergleichsbilder auftauchen, die IS-Kämpfer zeigen sollen, welche nun als Flüchtlinge in Europa sind, ist nichts Neues, wir berichteten bereits darüber.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Jenes Bild aber geistert immer noch durch Facebook und Twitter, ohne dass je eine genaue Quelle genannt wurde, geschweige denn ein Beweis. Wir möchten daher euch ermutigen, die Gesichter genau zu vergleichen.

clip_image002

International verteilt sich jenes Bild sehr stark auf Facebook.

clip_image003

clip_image004

clip_image005

Wir haben mit einer Software nun die Gesichter so gut wie möglich vergrößert, damit ihr besser vergleichen könnt.

clip_image006

Uns fallen nun mehrere Dinge auf, die im direkten Vergleich unstimmig sind:

Augenbrauen:

Die Person links hat einen Schwung nach oben im zweiten Drittel, dann stärker nach unten fallend.
Die Person rechts hat ziemlich gerade Augenbrauen mit einem leichten Schwung und Abfall außen.

Augen:

Die Person links hat eher runde Augen, welche außen leicht nach unten geneigt sind.
Die Person rechts hat kleinere, eher mandelförmige Augen, welche außen gleichmäßig zusammenlaufen. Eine leichte Hochkurve am unteren Augenlid ist erkennbar.

Nase:

Die Person links hat, durch die Beleuchtung gut erkennbar, einen sehr geraden Nasenrücken.
Die Person rechts hat einen Knick nach unten im unteren Drittel der Nase („Hakennase“).

Zähne:

Die Person links hat eng zusammenliegende Zähne, welche ein einheitliches Bild ergeben. Der rechte Schneidezahn erscheint ein wenig heller.
Die Person rechts hat kleinere Lücken zwischen den Zähnen, insbesondere zwischen den Schneidezähnen und neben dem rechten Eckzahn.

Handelt es sich nun um ein und dieselbe Person?

Wir können dies nicht mit Sicherheit sagen. Unser Vergleich jedoch lässt vermuten, dass dies zwei verschiedene Personen sind und dies nur ein weiteres Bild in der „Der IS ist bereits hier“-Propaganda darstellt.

Wie seht ihr das? Diskutiere mit anderen Usern in unserer Community.

Autor: Ralf, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady