Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Ein 20-jähriger junger Mann schlief auf seinem Smartphone ein und erwachte mit Verbrennungen an der Schulter. Nun überlegt er, Apple zu verklagen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie auf der Website von EXPRESS berichtet, schlief der 20-jährige André Nickel aus Mauenheim auf seinem Smartphone im Bett ein und zog sich dadurch Brandwunden und einen Narbe in Handyform an seiner Schulter zu.

Seine Mutter (45) bestätigte gegenüber dem EXPRESS:

„Ich schaute mir meinen Jungen an und war baff. So etwas hatte ich  noch nie gesehen. Und auf Andrés Display waren zwei dicke, schwarze Brandflecken.“

Der junge Mann wurde beim Aufstehen von Rückenschmerzen geplagt und bekam einen gehörigen Schrecken:

“An der Schulter waren blutige Löcher.  Die Ecken vom Handy waren in die Haut geätzt.“

Wer vorm Einschlafen auf sozialen Netzwerken postet , chattet oder simst, sollte das Smartphone laut Sprecher Jürgen Arens (47) der Feuerwehr Köln niemals im Bett belassen, sondern stets “auf einer nicht brennbaren Unterlage ablegen”.

„Wenn sich bei elektrischen Geräten die Wärme staut, kann es zu einem technischen Defekt, also zu einer Überhitzung und somit sogar zu einem Brand kommen. Das könnte natürlich auch bei Smartphones passieren.“

André Nickel zieht es in Betracht, nun rechtliche Schritte gegen Apple einzuleiten.

„Es ist doch unfassbar, dass ein iPhone so heiß wird, dass man Verbrennungen davonträgt. Vielleicht verklage ich Apple.“,

teilt André EXPRESS mit.

EXPRESS bat Apple um eine Stellungnahme zu dem Vorfall. Die Zentrale teilte mit, um den Fall beurteilen zu können, müssten sie das Gerät untersuchen können und wiesen darauf hin, dass das Gerät bis auf höchstens 35 Grad Betriebstemperatur ausgelegt ist. Die Körpertemperatur eines Menschen liegt bei etwa 37 Grad.

Quelle: EXPRESS

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady