DIESMAL KEIN FAKE STEHT AUCH IN FACEBOOK DRIN!!!!! “

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Unsere Arbeit gleicht einem Kampf gegen Windmühlen! Woche für Woche sind es seit Jahren immer wieder die selben Themen, zu denen wir verschiedenste Anfragen erhalten. Nach sieben Jahren mimikama, nach 17.000 Artikeln, nach Millionen von geteilten Facebookbeiträgen müsste man sich eigentlich denken, dass es wirklich schon jeder wissen müsste, dass es gewisse Dinge im Netz einfach nicht geben kann.

Doch dies ist ein Irrgedanke, denn jede Woche bekommen wir Anfragen zu den selben Gewinnspielen, welche immer nach dem selben Muster gestrickt sind und Woche für Woche machen Zehntausende Nutzer bei diesen Gewinnspielen mit. Hinter diesen Gewinnspielen handelt es sich um Adressensammler, die in Wild-Westmanier Nutzer immer wieder in die Falle locken. Aber nun gut.

Wir als mimikama können nicht mehr als Artikel verfassen, diese auf unserer Webseite veröffentlichen und dem Nutzer etliche Möglichkeiten anbieten, diese dann auch zu lesen und in den verschiedenen sozialen Kanälen wie Facebook, Twitter, WhatsApp und CO an ihre Freunde, Folger und Kontakte weiterzuleiten.

Zu Beginn war es mir ein persönliches Anliegen “jeden Nutzer retten” zu müssen. Dies habe ich mittlerweile aufgegeben, denn wenn man nicht hören / lesen möchte, dann muss man halt “fühlen”. Es ist sowieso schon schwer genug geworden, denn Facebook drosselt die Reichweite und unsere Berichte werden nur mehr von einem kleinen Prozentsatz wahrgenommen und gelesen.

Dennoch werden wir es nicht lassen, für unsere Nutzer da zu sein. Ob mit oder ohne Facebook. Wenn Facebook meint, sein Spiel weiterführen zu müssen, dann soll es das machen. Auf Dauer jedoch wird sich Facebook ins eigene Fleisch schneiden.

Wir können unseren Nutzern und generell allen Internusern nur ans Herz legen, dass sie jeden Tag unsere Seite von selbst besuchen – bzw. sich zumindest für den Newsletter anzumelden, denn dann bekommt man jeden Abend alle Artikel des Tages in kompakter Form in sein Postfach geliefert!

Warum ich das alles schreibe?

Weil ich wieder eine Anfrage hier auf dem Tisch zur Prüfung liegen habe, die wir schon etliche Male behandelt haben so dass ich mir echt Gedanken darüber mache, warum Nutzer solche Inhalten überhaupt noch Glauben schenken:

DIESMAL KEIN FAKE STEHT AUCH IN FACEBOOK DRIN!!!!!
Lies mal
Liebe Whatsapp-user!
Wir, (Das Facebook-team) haben (wie ihr sicherlich schon bemerkt habt) Den kostenlosen Messenger ‚whatsapp‘ für Insgesamt 16 Milliarden Dollar gekauft. Da wir nun Whatsapp besitzen, wollen wir nur die User haben die Whatsapp auch wirklich nutzen.
Deswegen, möchten wir alle die DIESE Nachricht erhalten haben darum bitten, sie an alle Kontakte weiter zu leiten. Geschieht die’s nicht, nehmen wir Das als Bestätigung Das dieser User Whatsapp nicht mehr nutzt, und somit wird sein Konto entfernt.
Das Facebook Team.
hat sich alle Nummern rauskopiert (gestern von ca. 11:30 bis 23:30)
Sodass wir alles kontrollieren können ob ihr die Nachricht weitersendet oder nicht.
Sendet ihr, die User aber die Nachricht TATSÄCHLICH an 10 Kontakte weiter, bleibt der Messenger für die User die es gemacht haben, weiterhin kostenlos.
Liebe Grüße
Das Facebook-team.
Habe ich eben erhalten bitte durchlesen – man kann es auch unter
www.whatsapp.com in den FAQs nachlesen… Gruß
Nachricht von Jim Balsamico (CEO der WhatsApp) Wir haben zu viele Nutzer auf WhatsApp. Wir bitten alle Nutzer, diese Botschaft an die gesamte Kontaktliste weiterzuleiten. Wenn Sie nicht weitergeleitet wird, betrachten wir Ihr Konto als ungültig und es wird innerhalb der nächsten 48 Stunden gelöscht. Bitte diese Meldung NICHT ignorieren, sonst wird WhatsApp die Aktivierung ihres Kontos nicht mehr erkennen. Wenn Sie ihr Konto wieder aktivieren wollen nachdem es gelöscht wurde, wird eine Gebühr von 25,00 auf Ihre monatliche Rechnung hinzugefügt.
Diesmal stimmts..
☞ Wichtige Meldung ☜
Dein geliebtes App WhatsApp wird in nächster Zeit kostenpflichtig, sprich es werden monatliche Kosten anfallen!
Um dies zu umgehen, hat die WhatsApp Gemeinde beschlossen, diesen Kettenbrief zu schreiben.
Damit diese Warnung Anklang findet, soll sie so oft wie möglich weitergesendet werden.
Dies ist auch der. Weg, um sich von den zukünftigen Kosten zu befreien. Somit kannst du von Glück sprechen, wenn du überhaupt diese Nachricht lesen konntest.
Nachdem du diese Nachricht erfolgreich (Doppelhaken) an 10 weitere Freunde versendet hast, wird dein WhatsApp Logo in roter Farbe aufleuchten.
Mit freundlichen Grüßen
Deine WhatsApp Gemeinde
!!!Steht sogar auf der homepage!!!
„Bitte macht bei der Aktion mit, damit wir weiterhin kostenlos miteinander schreiben können“
Lieber Whats App Kunde!
Ab heute ist das Programm Whats App kostenpflichtig und kostet nur 1,23€. Außer du schickst die SMS an 10 Kontakte weiter dann leuchtet das Symbol grün auf

4 Jahre alt!

Seine Geburtsstunde hatte dieser Kettenbrief zu der Zeit, als Facebook WhatsApp kaufte (Februar 2014). In den darauf folgenden Tagen gab es viele Gerüchte um WhatsApp, die in Form von verschiedenen Kettenbriefen umher geisterten. Irgendwann verschmolzen die einzelnen Komponenten und diese Form des RIESEN-Kettenbriefes ist entstanden.

Wer gegen Fakes kämpft, der braucht einen langen Atem. Denn manche Gerüchte halten sich wirklich ewig. Und dazu gehört dieser Kettenbrief! Aber irgendwie ist es auch beruhigend, dass manche Dinge sich niemals ändern, es wird immer Menschen geben, die versuchen User zu verunsichern bzw. solche Dinger immer wieder teilen, aber dann werden wir da sein und darüber aufklären, auch wenn es manchmal in den Fingern juckt, weil unsere Geduld auf eine harte Probe gestellt wird.

 

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady