Abermals versenden Internetbetrüger im Namen der Deutschen Bank gefälschte E-Mails.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Im Betreff: “Wichtige Nachricht zu Ihrem Bankkonto”

image

Die E-Mail im Wortlaut:

Guten Tag XXXX,

wir haben festgestellt, dass Sie Ihre persönlichen Daten bis heute nicht bestätigt haben.
Um Ihnen weiterhin einen sicheren Service anbieten zu können, ist die Bestätigung Ihrer persönlichen Daten notwendig. Ihr Nutzerkonto wurde temporär gesperrt.
Nach Abschluss der Bestätigung wird Ihr Nutzerkonto automatisch freigeschaltet.
Die Bestätigung können Sie über den unten ausgeführten Button starten.
Kommen Sie dieser E-Mail innerhalb 14 Tagen nicht nach, ist die Freischaltung nur über den Postweg möglich. Dabei wird eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 10,- EUR fällig, welche wir anschließend von Ihrem Konto abbuchen werden.

Weiter zur Bestätigung

Wir bitten Sie die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen und danken für Ihr Verständnis.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Deutsche Bank

Internetbetrüger setzten mit dem Inhalt der E-Mail die User, die mit Ihrem korrekten Vor- und Nachnamen angesprochen werden, unter Druck.

Klickt nun ein User auf “Zur Aktualisierung” dann wird er auf diese Webseite umgeleitet:

Hinweis: Unsere Antivirensoftware hat uns bei dem Klick sofort gewarnt und uns darauf hingewiesen, dass es sich hierbei um eine Phishing-Adresse handelt.

image

Hätte man keine- oder keine aktuelle Antivirensoftware, dann würde man auf diese Webseite, die der Website der Deutschen Bank nachempfunden wurde, gelangen.

image

Hierbei handelt es sich um eine Fälschung!

Hinweis der Deutschen Bank!

Aktuell sind E-Mails mit gefälschten Absenderadressen im Umlauf. Über diese E-Mails wird versucht, an persönliche Zugangsdaten zum Online-Banking / Telefonbanking zu gelangen.

Bitte beachten Sie: Die Deutsche Bank wird von Ihnen niemals vertrauliche Daten wie Ihre Kontonummer, Online- oder Telefobanking-PIN oder TAN per E-Mail oder telefonisch oder per SMS abfragen. Sollten Sie solche E-Mails erhalten, folgen Sie den Aufforderungen zur Preisgabe von persönlichen Zugangsdaten in keinem Fall!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady