-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Internetbetrüger versenden im Moment etliche gefälschte E-Mails. In dieser geben sie sich als Bank Austria aus. Der User / Kunde habe es verabsäumt, sich einen Datenabgleich zu unterziehen. Diesen solle er nun nachholen, denn ansonsten würde seine Kreditkarte gesperrt werden.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Natürlich STIMMT DAS NICHT. Ziel der Betrüger ist es, an die Zugangsdaten für das Online-Banking zu gelangen. Um diese E-Mail geht es:

image

Der Inhalt im Wortlaut:

Guten Tag sehr geehrter Kunde, sehr geehrte Kundin,

wir sind leider nicht in der Lage Ihre Kreditkarte in Zukunft weiterhin freizugeben,

da Sie sich noch nicht Ihrem notwendigen Datenabgleich unterzogen haben.

Dieser Datenabgleich ist seit dem 01. November 2015 bei jeden unserer Kunden verpflichtend erforderlich.

Wenn Sie das Verfahren bis zum 15.11.2015 nicht passiert haben,

wird Ihre Kreditkarte ausgesetzt und kann nicht mehr bei Zahlungen eingesetzt werden.

Wir haben Ihnen ein Formular vorbereitet, tragen Sie dort Ihre Daten ein und beenden Sie den Vorgang,

um einen Datenabgleich zu autorisieren:

https://online.bankaustria.at/wps/portal/userlogin
Nach der Angabe Ihrer Daten ist kein weiteres Handeln notwendig.

Vielen Dank!

Nicht täuschen lassen!

Auch wenn der Link in der E-Mail optisch so wirkt, als sei dieser von der Bank Austria, dann darf man sich hier nicht täuschen lassen. Denn hinter dem Verweis versteckt sich nämlich eine ganz andere URL.

image

Hinweis: Bei unserer Analyse war der Link bereits unbrauchbar. Er funktionierte nicht mehr. Wahrscheinlich hat der Webhoster hier bereits reagiert und den Betrug einen Riegel vorgeschoben. Aus unserer Erfahrung heraus aber wissen wir, dass Betrüger den Server hier rasch wechseln und die Betrugswelle fortsetzen. Daher seien sich Vorsichtig und schenken sie solchen E-Mails keinen Glauben. Ihre Hausbank würde von Ihnen NIE einen Datenabgleich per E-Mail anfordern!