Produktempfehlung: Kaspersky lab

In den letzten Stunden bekommen sehr viele Internetuser Post von “ADOBE”. Und zwar von der E-Mailadresse “billing@adobe.com”.

-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Im Dateinanhang ein Word-Dokument mit dem Namen “invoice.doc”

Um diese E-Mail geht es:

image

Die E-Mail im Wortlaut:

Betreff: Adobe Creative Cloud Invoice – Payment Due

Dear Customer,

Thank you for signing up for Adobe Creative Cloud Service.

Attached is your copy of the invoice.

Thank you for your purchase.

Thank you,

The Adobe Team

Adobe Creative Cloud Service

“Adobe” bedankt sich bei seinem Kunden für die Anmeldung für das “Adobe Creative Cloud Service”. Im Anhang befindet sich die dazugehörige Rechnung!

ACHTUNG! Diese Mail ist NICHT von ADOBE, sondern wird von Internetbetrügern im Namen von ADOBE versendet.

Viele Empfänger wissen, dass sie diesen Dienst von Adobe NICHT in Anspruch genommen haben und öffnen das Word-Dokument mit dem Namen “invoice.doc”

Und genau in diesem Dateianhang, befindet sich ein MAKRO-VIRUS!

Wir haben den Dateianhang prüfen lassen!

Nur 6 von insgesamt 55 Antivirensoftwarehersteller erkennen diesen Trojaner.

image

Hierbei handelt es sich um einen “Makro-Downloader”

Öffnet ein User die Word-Datei, dann wird ein sogenanntes Makro ausgeführt. Dieses wiederum installiert einen “Banking-Trojaner” auf dem Rechner und wird nach der Anmeldung zum Online-Banking aktiv!

Dieser Trojaner erstellt eigene Formulare. Besucht nun eine User seine “Online-Banking” Webseite, dann erstellt dieser Trojaner einen HTML-Code mit einem Eingabeformular. Der User wird nun aufgefordert, in dieser zusätzlichen Felder seine Daten einzugeben!

In die Falle getappt?

1) Unterbinden sie die Ausführung von Makros in Microsoft WORD

2) Wer den Dateianhang öffnet bzw. geöffnet hat, sollte als erstes einmal den PC von seinem aktuellen Antivirenprogramm untersuchen lassen.
Sollte dies zu keinem Ergebnis führen dann kann auch eine “Systemwiederherstellung” nutzen.

3) Ändern sie alle Passwörter zu sozialen Netzwerken, Onlineshops usw. Informieren Sie auch Ihre Bank (Online-Banking) und / oder Ihr Kreditkartenunternehmen.