Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Vancouver: Je öfter Frauen online sind, umso weniger zufrieden sind sie mit ihrem eigenen Körper. Das zeigt eine Studie der PhD-Studentin Allison Carter von der Simon Fraser University.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Korrelation ist signifikant: Jene Frauen, die mehr als 20 Stunden pro Woche online waren, hatten eine dreifach höhere Unzufriedenheitsrate als jene, die sich weniger als eine Stunde im Web aufhielten.

In die Abwärtsspirale klicken

Frauen werden dazu erzogen, sich auf ihren Körper zu fokussieren und darauf zu achten, erklärt die Forscherin das betrübliche Ergebnis ihrer Studie.

Insgesamt wurden 3.000 kanadische Frauen im Alter zwischen zwölf und 29 Jahren befragt.

Die Frauen legten offen, wie lange sie jede Woche in den vergangenen drei Monaten (exklusive Arbeitszeit) im Internet verbrachten und wie zufrieden sie mit ihrem eigenen Körper sind.

In ihrer Freizeit suchen Frauen oft Social-Media- und Fitness-Seiten auf, die sich stark auf idealisierte Aspekte weiblicher Schönheit fokussieren, so Carter.

Frauen konsumieren typischerweise Fotos und Nachrichten, die schmal und dünn als Schönheitsideal verkaufen und dabei eine Perfektion anpreisen, die gar nicht existiert, ist sich Carter sicher.

Dies führt zu einer Internationalisierung solcher Nachrichten und einem konsequenterweise geringeren globalen Körperselbstwertgefühl der Frauen.

Männer nicht so stark anfällig

Auch 2.700 Männer im Alter zwischen zwölf und 29 Jahren wurden getestet.

Dabei stellte die Forscherin fest, dass Männer nicht unter einer so hohen Unzufriedenheit litten und eine Korrelation zwischen Dauer im Internet und Körperunzufriedenheit nicht festzustellen ist.

Das lässt darauf schließen, dass es unterschiedliche Muster für Männer und Frauen bezüglich des Einflusses der Internetnutzung gibt.

„Frauen sollten darauf achten, welchen Content sie konsumieren“,

resümiert Carter.

So gebe es immer wieder auch Content, der sich positiv mit dem Thema Körper auseinandersetzt.

Dabei empfiehlt sie Seiten wie den Instagram-Account „Beauty Redefined“.

Die Folgen eines schlechten Körpergefühls können weitreichende Konsequenzen haben, wie ein geringes Selbstwertgefühl, Essensstörungen, exzessives Training und Depression.

Damit geht es nicht nur um individuelles Wohlbefinden, sondern auch um öffentliche Gesundheitspolitik.

Quelle: pressetext

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady