Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Das Server-Startup-Unternehmen Protonet musste nun einen Insolvenzantrag stellen. Trotz Crowdfunding-Erfolg von drei Millionen Euro ging das Unternehmen zwei Jahre später pleite.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie die ‘Märkische Allgemeine’ und ‘Futurezone’ berichten, ging die Protonet-Betriebs-GmbH pleite.

Die Crowdfunding-Kampagne galt als eines der Vorzeige-Startups in Deutschland und konnte 2014 drei Millionen Euro von 1800 Kleininvestoren sammeln.

Am Mittwoch teilte nun Firmen-Gründer Ali Jelveh mit, dass beim Amtsgericht Hamburg Insolvenzantrag gestellt wurde.

Das Unternehmen hatte die Entwicklung eines Servers für kleinere Unternehmen und Privathaushalte zum Ziel, der wie große Cloud-Dienste funktionieren sollte und aber sensible Daten nicht nach außen verlagert.

Das Smart-Home-Projekt “Zoe” war aber gescheitert und Protonet wurde beim legendären kalifornischen Startup-Programm “Y Combinator” aufgenommen und die Konzernmutter in den USA gegründet.

Viele Alt-Investoren in Deutschland übten scharfe Kritik.

Keine schwarzen Zahlen geschrieben

Jelveh begründet die Insolvenz mit einer Absage eines wichtigen Investors:

„Einen der Lead-Investoren konnten wir leider nicht überzeugen und somit die für uns essenzielle und notwendige nächste Finanzierungsrunde nicht erfolgreich abschließen.“

In einer Pressemitteilung bekundete der Gründer zusätzlich, dass es trotz vieler Erfolge und prominenter Präsenz in der Öffentlichkeit nicht gelungen war, schwarze Zahlen zu schreiben.

Was aus der Protonet Inc. werden soll, steht bislang noch nicht fest. Protonet empfiehlt jedoch jedem Kunden, auf eine eigene Domain umzuziehen.

Quellen: Märkische Allgemeine, Futurezone

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady