Neukölln – Mit Fotos aus einer Überwachungskamera bittet die Kriminalpolizei der Direktion 5 um Mithilfe bei der Identifizierung eines mutmaßlichen Schlägers.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Nach bisherigen Ermittlungen wollte ein 44 Jahre alter Mann nach seinen Angaben am Nachmittag des 3. Mai 2017 gegen 15 Uhr den U-Bahnhof Neukölln in Richtung Lahnstraße verlassen. In der Schalterhalle habe er eine Auseinandersetzung zwischen einem jungen Pärchen bemerkt, beide angesprochen und sei dann aber weitergegangen. Der angesprochene Mann fühlte sich offensichtlich provoziert und folgte dem 44-Jährigen.

Die Begleiterin, mit der der spätere Angreifer zuvor in Streit geraten war, versuchte ihn erfolglos an der Verfolgung zu hindern. Er schlug ihr ins Gesicht, rannte dann zum Passanten, nahm einen Gegenstand aus seinem Hosenbund und schlug dem 44-Jährigen damit mit voller Wucht ins Gesicht. Der Schläger flüchtete anschließend über den Bahnsteig, seine Begleiterin hatte bereits vorher den Ort verlassen. Der Angegriffene erlitt eine starke Platzwunde am Jochbein, vermutlich hervorgerufen durch einen schlagringähnlichen Gegenstand.

Der Tatverdächtige wird wie folgt beschrieben:

  • 15 bis18 Jahre alt
  • südländisches Aussehen
  • schlanke Gestalt
  • schwarze Haare, an den Seiten rasiert
  • bekleidet mit einer blauen Kapuzenjacke und einer schwarzen Jogginghose der Marke „Adidas“
  • um den Hals trug er eine dicke Halskette, gold- oder silberfarben, und eine weitere Kette
  • am linken Handgelenk trug er eine große, vermutlich goldfarbene Uhr

Die Kriminalpolizei fragt:

  • Wer kann Angaben zur Tat oder dem Täter machen?
  • Wer kennt die abgebildete Person und kann Angaben zu seiner Identität machen?
  • Wer kann Angaben zu seiner Begleiterin, die als Zeugin gesucht wird, machen?

Hinweise nimmt das Fachkommissariat der Polizeidirektion 5 in der Jüterboger Straße 4 in 10965 Berlin-Kreuzberg unter der Telefonnummer (030) 4664-573100, außerhalb der Bürodienstzeiten unter (030) 4664-571100, oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady