Achtung: Wenn ein Inkassounternehmen Gewinnversprechungen macht

Achtung: Wenn ein Inkassounternehmen Gewinnversprechungen macht

Von | 15. Januar 2020, 13:15

Vorsicht bei Gewinnversprechungen am Telefon. Es handelt sich um eine Masche, die in eine Falle führt.

Wie die Polizei Mainz berichtet, erhielt ein 75-Jähriger einen Anruf einer angeblichen Mitarbeiterin eines Inkassounternehmens, die Gewinnversprechungen macht. Diese gibt an, dass er an einem Preisausschreiben teilgenommen habe.

Bevor er nun seinen Gewinn erhalte, solle er einen mittleren, zweistelligen Betrag überweisen. Der 75-Jährige verneint die Teilnahme an einem Gewinnspiel und beendet das Gespräch.

- Werbung -

Vier Tage später meldet sich das angebliche Inkassounternehmen erneut. Diesmal nimmt die 75-Jährige Ehefrau den Anruf entgegen. Auch hier wird ihr von der Anruferin gesagt, dass sie in einem Preisausschreiben gewonnen hätte. Sie entgegnet, dass sie das zunächst rechtsanwaltlich klären will. Danach legt die Anruferin auf.

Hinweis: „Sie haben gewonnen!“ Wer freut sich nicht, das zu hören. Wer aber eine solche Nachricht bekommt, per Telefon, E-Mail oder Post, sollte vorsichtig sein. Denn dabei handelt es sich nicht selten um eine hinterhältige Betrugsmasche mit einem falschen Gewinnversprechen.

Das Versprechen angeblich hoher Gewinne ist eine Masche, die Betrüger in den unterschiedlichsten Varianten anwenden.

Die Methode ist immer die gleiche:

Vor einer Gewinnübergabe werden die Opfer dazu aufgefordert, eine Gegenleistung zu erbringen, zum Beispiel „Gebühren“ zu bezahlen, eine kostenpflichtige Hotline zu wählen oder an Veranstaltungen teilzunehmen, auf denen minderwertige Ware zu überhöhten Preisen angeboten wird.

- Werbung -
 

Nähere Informationen zu falschen Gewinnversprechen sowie die Tricks der Täter erfahren Sie unter www.polizei-beratung.de.

Passend zum Thema: Betrügerische Inkassoschreiben im Umlauf

Quelle: Polizeipräsidium Mainz
Artikelbild: Shutterstock / Von Daisy Daisy

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -