Durch die neue Einreiseregelegung in die USA sind sich viele im Unklaren, was dies für sie bedeutet. Das Auswärtige Amt klärt in Sachen Einreiseregelung auf.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Das Auswärtige Amt erhielt viele Anfragen und Kommentare zu den Änderungen der Einreisebestimmungen der USA und informiert deshalb auf ihrer Facebook-Seite über die momentane Sachlage für die Einreise in die USA.

Dabei betonen sie, dass für verbindliche Auskünfte unbedingt US-Vertretungen bzw. die Botschaften und Konsulate der USA kontaktiert werden müssen!

Die neuen Einreisebestimmungen der USA

Seit dem 27. Januar 2017 gelten neue Regelungen für die Einreise in die USA.

So wird Staatsangehörigen folgender Länder die Einreise in die USA zunächst für 90 Tage verweigert:

  • Irak
  • Iran
  • Syrien
  • Libyen
  • Sudan
  • Somalia
  • Jemen

Laut den bisher verfügbaren Informationen, gilt diese neue Regelung auch für deutsche Staatsangehörige, die eine zusätzliche Staatsangehörigkeit einer dieser Staaten besitzt (sogenannte Doppelstaater).

Doppelstaater, die ein bereits gültiges Visum im deutschen Pass erhalten haben, dürfen in die USA einreisen.

Hierbei muss beachtet werden, dass die letztliche Entscheidung beim jeweiligen US-Grenzbeamten am Flughafen liegt.

Man muss also mit einer Zurückweisung rechnen.

Doppelstaater, die kein gültiges Visum besitzen, können nicht reisen, da derzeit kein Visum bei der zuständigen US-Vertretung beantragt werden kann.

Das Auswärtige Amt empfiehlt:

Sollte man von dieser Regelung betroffen sein und eine Reise in die USA planen, sollte unbedingt Kontakt mit der Botschaft oder einem Konsulat der USA aufgenommen werden.

Weitere Informationen aktueller Reise- und Sicherheitshinweise können auf folgender Seite eingesehen werden:

USA / Vereinigte Staaten: Reise- und Sicherheitshinweise

Das Auswärtige Amt setzt sich zusammen mit europäischen Partnern für die Reisefreiheit von Bürgern mit doppelter Staatsangehörigkeit ein.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady