Die Umstellung auf DVB-T2 HD geht zwar nur schleichend vonstatten. Aber besser man rüstet möglichst früh um, sonst droht Schwarzbild.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie auf ‘Wize.life’ berichtet, gibt es für alle TV-Liebhaber Neuigkeiten zum Fernsehempfang, denn DVB-T gehört nun zum alten Eisen und wird von DVB-T2 HD abgelöst.

Betroffen sind aber nur jene Nutzer, die auch schon zuvor ein Fernsehgerät mit einem eingebauten DVB-T-Receiver oder einen externen DVB-T Empfänger hatten.

TV-Anlagen, die über SAT-Antenne oder Kabel TV laufen sind von der Abschaltung nicht betroffen.

Deutschland

Neu ist das Auslaufen des DVB-T Empfangs nicht. Denn schon seit dem 31. Mai 2016 wird in einer ersten Stufe in ausgewählten Ballungsräumen mit dem neuen Empfang experimentiert.

Ab 29. März 2017 sollen in weiteren Regionen die Umstellung auf DVB-T2 HD erfolgen. Einzusehen hier: Empfangsgebiete 2017

Im Verlauf der Jahre 2017 und 2018  bis Mitte 2019 stellt der öffentlich-rechtliche Rundfunk zusätzliche Regionen um.

Österreich

Bereits seit dem 20. Oktober 2015 wurde ein Teil der Programme abgeschaltet.

Bis Ende des Jahres 2016 werden auch die verbliebenen ORF-Programme abgeschaltet. Ein Ausweichen auf simpliTV ist möglich.

Weitere Informationen findet man hier: Umstellung FAQ DVB-T Hausanlagen

Für alle gilt …

Für die Umstellung benötigt man ein neues Empfangsgerät.

Bei Fernsehgeräten kann man auf das grünen DVB-T2 HD-Logo achten.

Hat man bereits einen Fernseher, der nicht DVB-T2 HD-tauglich ist, benötigt man ein externes Empfangsgerät.

Quellen: Wize.life, Informationsportal Deutschland, Umstellung Österreich

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady