Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Nachdem diese Bilder 3 Jahre scheinbar nicht mehr thematisiert wurden, tauchen sie wieder auf Facebook auf!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Mit der Bildinschrift „but it is my … PERSONAL CHOICE!“ wird auf Facebook ein Bild geteilt, welches viele Betrachter verschreckt: ein Mann verspeist Kinderkörper. Die große Frage: handelt es sich dabei um echte Körper?

mane2

„Künstler ohne Tabu“, das ist das, was uns zu diesem Bild einfällt.

Zu diesem Bild gibt es ein paar Quellen im Netz, diese geben wir an dieser Stelle wieder.

Folgendes haben wir herausgefunden:

Die Aufnahme dürfte bereits im Jahre 2003 gemacht worden sein und stammten von dem chinesischen Künstler „Zhu Yu“´der angeblich am „Shangahi Kunstfestival 2000“ teilgenommen hatte. Der „Künstler“ selbst ist ein „Performance-Künstler“ und ist auf moralische Tabus „spezialisierte.

Im Netz gibt es sehr viele widersprüchliche Berichte zu dieser Aktion.

Es gibt diverse Hinweise, dass der „Künstler“ diesen Körper in einer freizugänglichen Entsorgungsstelle eines in China ansässigen Krankenhauses gestohlen hätte, (diese Information hatte der „Künstler“ selbst so weitergegeben) aber es gibt auch Hinweise darauf, dass es eine „Ente“ sei und das der Künstler dieser einfach einen Puppenkopf aufgesetzt hätte.

Auszug von Spiegel.de aus dem Jahre 2006:

Zhu Yu ist als Performance-Künstler auf die Verletzung moralischer Tabus spezialisiert – was ihm in diesem Fall gründlich gelungen sein dürfte. 2001 nahmen sich aufgrund ungezählter Anzeigen sowohl Scotland Yard und als auch das FBI der Sache an und untersuchten den Fall. Ihr Verdikt: Auf den Fotos ist kein echter kannibalistischer Akt zu sehen, sondern „nur“ eine sehr geschickte Vortäuschung. Was Zhu Yu auf den Bildern verspeist, soll eine entsprechend hergerichtete gebratene Ente sein, der Zhu Yu einen Puppenkopf aufgesetzt hatte.

Quelle: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,426201,00.html

Auszüge von Heise.de aus dem Jahre 2003:

… Englischer TV-Sender zeigt schwerverdauliche Kunst aus China
Dass ausgerechnet ein Dokumentarfilm über chinesische Underground-Künstler schon vor der Ausstrahlung am Donnerstag in England einen Skandal verursacht und damit für hohe Einschaltquoten sorgen wird, klingt unglaublich, ist aber wahr. Was der Sender Channel 4 nämlich um 23.05 Uhr ausstrahlen wird, ist vermutlich eines der größten Tabu-Verletzungen der letzten Jahre…

…Gezeigt wird eine Aktion des Künstlers Zhu Yu mit dem Titel „Man-eater“, die er im Jahre 2000 auf einer Kunstausstellung in Schanghai zum ersten Mal präsentiert hat…

…Aber auch im Internet haben Bilder aus Zhu Yus Aktion auf eher seltsame Weise schon für Aufregung gesorgt. Anfang 2001 kursierten im Netz nämlich Kettenbriefe, die behaupteten, dass in Taiwan Krankenhäuser für 50 bis 70 Dollar Totgeburten an Restaurants verkaufen würden….

Quelle: http://www.heise.de/tp/artikel/13/13886/1.html

ZDDK möchte und wird auch kein Urteil darüber abgeben, ob es sich hierbei um einen Fake handelt oder nicht!

Weiterführende Artikel:

Heise: Das letzte Tabu?
http://www.heise.de/tp/artikel/13/13886/1.html

Spiegel: Die Legende von den Babyfressern
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,426201,00.html

Politik-Forum
http://www.politik-forum.at/iiiiiii-die-chinesen-essen-foten-t9237.html

Snopes: Taiwans’s hottest restaurants offer grilled and barbequed festuses
http://www.snopes.com/horrors/cannibal/fetus.asp

Wikipedia: Zhu Yu (Artist)
http://en.wikipedia.org/wiki/Zhu_Yu_%28artist%29

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady