Über 91.000 mal wurde bereits eine Suchmeldung auf Facebook geteilt und dies obwohl die Vermisste bereits wieder zu Hause ist.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Das passiert, wenn Nutzer einen Statusbeitrag NICHT TEILEN, sondern KOPIEREN und ERNEUT einfügen.

Um diesen Statusbeitrag geht es:

image

Der Wortlaut:

„Hallo alle Facebook User,

unsere minderjährige Tochter Monique XXXXX ist seid dem 30.12.2014 verschwunden das letzte was wir wissen ist das sie mit einem XXXXX XXXXX nach Berlin fahren wollte.

Seid dem 30.12 ist das Handy meiner Tochter abgeschaltet da wir umgehend einer Vermisstenanzeige eingereicht haben. Sie wurde natürlich EU weit zur Fahndung ausgeschrieben da Sie ja noch Minderjährig ist.

Sollte jemand einen von Beiden sehen oder den Aufenthaltsort wissen bitte umgehend zur Polizeistation gehen und dieses Melden.

Das würde uns sehr freuen, da wie uns ziemlich Sorgen machen, da Sie sich bis jetzt noch nicht gemeldet hat“

Nun gibt es bei dieser Suchmeldung ein kleines Problem:

Jener Ersteller dieser Statusmeldung hat nämlich den Originalstatus nicht einfach geteilt, sondern das Bild und den Text der Originalmeldung genommen und daraus einen neuen Status erstellt. Auch wenn der Ersteller in seinem Kommentar schreibt, dass er es nur geteilt hätte!

Daraus ergibt sich allerdings das Problem, dass der Status weiterhin fleißig im guten Glauben geteilt wird, weil man das Mädchen immer noch für verschwunden glaubt.

Auf der Seite ihres Vaters wurde jedoch die Originalmeldung bereits wieder gelöscht. Die Tochter hat sich gemeldet, ein Teilen dieses nachgebauten Status also völlig unnötig.

clip_image002

Wichtig:

Wenn ihre eine Suchmeldung teilt, dann achtet bitte sehr genau darauf, dass diese Meldung auch von einem Familienmitglied der vermissten Person stammt!

Der Vater des vermissten Mädchens machte es richtig, indem er seinen Status wieder löschte, somit verschwand er auch aus der Timeline aller Personen, die ihn geteilt haben.

Leider jedoch verteilt sich nun die nachgebaute Statusmeldung ungebremst weiter, bis der Urheber diese löscht.

Um diese Flut also ein wenig einzudämmen, bitten wir euch, die Suchmeldung, die auf Facebook veröffentlicht wurde,nicht weiter zu teilen!

Autor, Ralf, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady