-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Auf Facebook wird ein Beitrag / ein Bild geteilt wo vor einem schwarzen VW Bus mit einem Totenkopf auf der Heckscheibe gewarnt wird. Angeblich spricht der Fahrer Kinder an und versucht diese in sein Auto zu ziehen. Viele Nutzer sind der Meinung, dass es sich hierbei um einen Fake handelt, denn es gab voriges Jahr bereits einen ähnlichen Statusbeitrag mit einem weißen VW Bus, der sich jedoch als Fake entpuppt hatte. Nach unserer Recherche jedoch dürfte es sich beim schwarzen VW Bus um keinen Fake handeln denn im September 2012 entkam eine 10jährige einem Kinderschänder der einen schwarzen VW Bus mit einem Totenkopf auf der Heckscheibe.

 

UPDATE und Richtigstellung: 28.11.2012

Liebe Leser und Fans

Leider ist uns bei der ersten Veröffentlichung dieses Berichtes ein Fehler unterlaufen.
Dem Verfasser standen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht alle bereits im Team bekannten Informationen zur Verfügung bzw. hatte er sie nicht mit diesem Fall in Verbindung gebracht.
Wir bitten darum, zu berücksichtigen das alle Teammitglieder auch nur Menschen sind und auch mal einen Fehler machen können.

Wir entschuldigen uns ausdrücklich für die entstandene Verwirrung und bedanken uns bei allen aufmerksamen Lesern die uns auch zeitnah über unseren Fehler informiert haben.

Um diesen Beitrag geht es auf Facebook:

image

 

Bild.de hat darüber am 22.9.2012 berichtet:

Auszug:

“Womit der Täter nicht gerechnet hat: Leonie kann das Auto genau beschreiben. Sie erinnert sich an einen Totenkopf-Aufkleber auf der Heckscheibe…”

Screenshot

image

Link zum Artikel:
>> http://www.bild.de/news/inland/kindesmissbrauch/so-entkam-meine-tochter-einem-kinderschaender-26343138.bild.html

 

Die Polizei ESSEN hat den Verdacht wegen versuchter Kindesentführung bereits kurz nach Veröffentlichung des Artikels in der BILD ausgeräumt!

Auszug:

Der von dem Mädchen geschilderten Tatablauf, dass sie von dem Autofahrer darüber hinaus angefasst worden sei, ist von ihrer Schilderung her für die Ermittler nicht nachvollziehbar.

Es ist möglich, dass sie sich so erschreckt hat, dass ihr die Phantasie einen Streich gespielt hat.

Link: >> http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/11562/2332257/pol-e-essen-verdacht-wegen-versuchter-kindesentfuehrung-in-essen-ausgeraeumt
Link: >> http://www.derwesten.de/staedte/essen/polizei-essen-dementiert-bericht-ueber-angebliche-kindesentfuehrung-id7133105.html

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady