-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Heute bekamen wir eine Anfrage zu einer SMS mit Bezug zu Facebook. Wie man auf dem nachfolgendem Screenshot sehen kann wird dem Empfänger mittgeteilt das der Absender „den versprochenen Link auf Facebook“ erhalten hat“. Wahrscheinlich bewusst vage gehalten und mit „Das ist echt der Hammer!“ angepriesen soll der Empfänger zum öffnen des Links verleitet werden.  Wir gehen davon aus (ohne das wirklich belegen zu können) das diese SMS, wie viele andere Werbe-SMS mittlerweile auch, aus einem Callcenter stammt. Ebenso wie bei Spam über Email oder Messenger-Dienste werden hier reihenweise SMS an Nummern gesendet die wie auch immer in Adress- bzw. Nutzerdatenbanken gelandet sind.

So sieht die SMS aus:

image

Der angegebene Link führt auf eine Flirtplattform bzw. auf ein dort angeblich erstelltes Profil.
Die Seite selbst hat ein ordentliches Impressum und durchaus übliche AGB. Auch konnten wir keinen Versuch feststellen das Schadsoftware eingeschleust werden soll. Von offensichtlichem
Phishing kann man in diesem Fall auch nicht sprechen, da auf der Seite nirgendwo versucht wird dem Nutzer eine andere Internetseite vorzugaukeln und so zur Eingabe von Login-Daten zu verleiten.

 

image

Wir gehen davon aus (ohne das wirklich belegen zu können) das diese SMS, wie viele andere Werbe-SMS mittlerweile auch, aus einem Callcenter stammt.
Ebenso wie bei Spam über Email oder Messenger-Dienste werden hier reihenweise SMS an Nummern gesendet die wie auch immer in Adress- bzw. Nutzerdatenbanken gelandet sind.

Also ein durchaus schönes Beispiel was mit, durch mangelndem Umgang mit der eigenen Privatsphäre, gesammelten Daten passieren kann.

-Mimikama unterstützen-