Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Auf Facebook gibt es ein Bild, welches im Jahre 2011 veröffentlicht wurde. 100.000 haben dieses Bild schon geteilt.

Zu erkennen eine Kind, dass sich in einem Krankenhaus befindet. Unter dem Bild steht:

„Dieses Kind wurde in einer Mülltonne gefunden, es wurde von Ameisen gebissen am ganzen Körper! Die Mutter hat das ganze nicht interessiert!!! Beten wir für das Kind, damit es ihm bald besser geht … ♥ Wenn Du ein Herz hast, klick “Gefällt mir“ und teile das Bild an Deiner Pinnwand, damit vielleicht auch andere für es beten können…Ein Like für das Baby, um ihm ein bisschen unsere Ehre zu zeigen.“

Um diesen Statusbeitrag geht es:

- Sponsorenliebe | Werbung -

image

Detailanalyse:

Solche Fotos mit diesen “Likegeilen” Aufforderungen. haben unserer Meinung auf Facebook nichts verloren!

Es geht hier um die Menschenwürde, welche gewahrt bleiben muss. Es macht  auch absolut keinen Sinn, solchen Aufforderungen nachzukommen (…Wenn Du ein Herz hast, klick “Gefällt mir“ und teile das Bild an Deiner Pinnwand, damit vielleicht auch andere für es beten können…).

Woher stammte das Bild?

Im September 2011 wurde das Neugeborene (Caleb Hope) auf einer Müllkippe in Südafrika von Arbeitern gefunden. Diese wiederum informierten den Rettungsdienst, die dann das Neugeborenen in ein Krankenhaus brachten.

Das Bild dürfte also aus jenem Krankenhaus stammen, wo das Neugeborene hingebracht wurde.

Die Non-Profit Organisation „Shiloh Zoe Hope Foundation“ nahm sich dem Kind an und das Kind wurde, nachdem es aus dem Krankenhaus verlassen durfte, bei Pflegeeltern untergebracht.

Verweise zu anderen Seiten:

> News24.com
http://www.news24.com/SouthAfrica/News/Baby-found-at-rubbish-dump-recovering-20110926

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady