- Sponsorenliebe | Werbung -

420.204 Personen gefällt das, 61.012 x geteilt, 365.889 Kommentare. Dies ist die Bilanz eines Facebook-Statusbeitrages wo man ein Baby tot in der Wiese zu sehen bekommt. Was ist bloß los mit diversen Facebook-Nutzern? Es wird ein Bild veröffentlicht und mit einem Statusbeitrag versehen und ohne nur einen Moment nachzudenken wird geteilt und kommentiert, was das Zeug hält. Am 26.5.2013 wurde auf der Facebook-Seite “Inspirational And Touching Storiers” dieses Bild veröffentlicht. “Inspirational And Touching Storiers” veröffentlich jeden Tag nur solche Fotos wo es um das Leid der Menschheit geht. Leider ist es so, dass Facebook wieder einmal nicht reagiert und diese Seite entfernt.

Um diesen Beitrag geht es:

image

Als Statusbeitrag steht:

HEARTLESS PEOPLE!!!

A baby was just found dumped in
the national park this morning!
If you’ve such heart please
change God is watching.

Nothing much but to wish soul to
rest internal peace!

Type R.I.P if you have aheart
Ignore if you’re also heartless

Übersetzt bedeutet das so viel wie:

Ein Baby wurde heute Morgen im Nationalpark gefunden (abgelegt, ausgesetzt) und man solle nun als Kommentar R.I.P eingeben, wenn man ein Herz hat.
Wenn man Herzlos ist, dann soll man diesen Beitrag ignorieren.

3 Punkte sind uns hier sofort aufgefallen:

1) War heute Morgen der 26.5.2013?
2) In welchen Nationalpark sollte das gewesen sein?
3) Wo ist der Verweis auf die Echtheit dieser Aussage?

Unsere Recherche ergab, dass es diesen Vorfall wirklich gegeben hat!
Das Bild selbst ist jedoch bereits schon knapp 3 Jahre alt (aus dem Jahre 2010) und nach unserer Recherche nach fand dies in Malaysia statt!

Es gibt diverse Verweise zu diesem Bild:
Nur wer sich unbedingt überzeugen möchte, dass unsere Recherche der Wahrheit entspricht, sollte sich diese Seiten ansehen!
Die Bilder sind wahrlich nichts für schlechte Nerven und auch wir müssen nun, nach dieser Recherche, mal etwas Luft holen!

http://www.khairilafzal.com/isu-semasa/isu-pembuangan-bayi-semakin-berleluasa
http://lyndasocialwork.blogspot.co.at/2010/09/menangani-masalah-pembuangan-bayi.html

Es geht auch nicht darum, ob die Geschichte dazu stimmt oder nicht!

Es geht vielmehr darum, dass solche Fotos auf Facebook nicht zu suchen haben!
Hier wird wieder einmal um JEDES “LIKE” gekämpft und wieder werden solche Fotos dafür verwendet!

Solche Seitenbetreiber gehören gesperrt und angezeigt!

LEIDER teilen Facebook Nutzer immer wieder unbedacht solche Bilder. Man kann erkennen, dass das Baby einen extrem geblähten Bauch sowie schwere Hautausschläge, ein anderes gar einen offenen Brustkorb hat. Erneut werden solche Bilder missbraucht, um andere zum „TEILEN“ der Fotos zu bewegen. Diese Art Lügengeschichten kursieren bereits seit mindestens einem Jahr. Die entsprechenden Bilder selbst wurden unerlaubterweise von anderen Webseiten im Netz (thematisch auch aus dem medizinischen Bereich) kopiert und bei Facebook hochgeladen. 

Entgegen jeglicher Vernunft gibt es auch hier wieder Nutzerinnen und Nutzer, die der überwältigend törichten Ansicht sind, dass es niemandem wehtäte, diese Bilder zu zeigen und zu verteilen. Wie falsch sie mit dieser Auffassung liegen, wird oben deutlich! Häufig erleben wir, dass Facebooker, die die Teilenden über die tatsächlichen Sachverhalte aufklären möchten, übelst beschimpft werden. „Gefühllos und kaltherzig“ ist dabei oft noch der harmloseste Vorwurf. Dem Niveau sind nach unten offensichtlich keine Grenzen gesetzt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady