Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Im Internet finden sich oftmals verlockende Angebote, die letzendlich doch nicht so günstig sind, wie sie scheinen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Denn hinter vielen vermeintlich kostenlosen Dienstleistungen und Angeboten verstecken sich fiese Abo-Fallen, wie Watchlist Internet berichtet. Durch diese bekommt man plötzlich dubiose Rechnungen und Schreiben von Inkassobüros.
Die einfache Lösung: Auf keinen Fall bezahlen!

Bei Abo-Fallen werdet ihr meist mit gratis Mitgliedschaften oder kostenlosen Dienstleistungen zu einer Anmeldung gelockt. Ihr sollt lediglich eure Personendaten bekanntgeben und schon erhaltet ihr Zugriff auf ein bestimmtes Angebot. Klassische Beispiele für Abo-Fallen sind:

  • Streaming-Plattformen, die mit gratis Filmangeboten werben,
  • Routenplaner, die euch die Route angeblich kostenfrei an eure E-Mail-Adresse senden, oder
  • Rezeptseiten, die eine Registrierung im Tausch gegen Rezepte verlangen.

Manchmal findet ihr bei der Anmeldung bei genauerem Hinsehen versteckte Kostenhinweise, meist sind aber gar keine Infos zu anfallenden Kosten angegeben. Ein gültiger Abo-Vertrag kommt in keinem der Fälle zustande.

Dass ihr in eine Abo-Falle getappt sind, merkt ihr oft erst, wenn ihr Zahlungsaufforderungen, Mahnungen, Inkassoandrohungen und Anwaltsschreiben in eurem Postkasten oder E-Mail-Posteingang findet.

Was könnt ihr tun, wenn ihr in eine Abo-Falle getappt seid?

Da kein gültiger Abo-Vertrag besteht, müsst ihr die Forderungen nicht bezahlen!

  1. Lasst euch durch die Rechnungen und Drohungen auf keinen Fall einschüchtern und bleibt stark, denn die Zusendungen und Anrufe sind nicht gerechtfertigt.
  2. Ignoriert die Nachrichten und geht nicht auf die Forderungen ein.
  3. Verschiebt die E-Mails in den Spam- oder Junk-Ordner.
  4. Sucht am Ende der Zusendungen nach einem „Unsubscribe“-Button, um euch aus dem Mail-Verteiler auszutragen, denn häufig nutzen Kriminelle Newsletter-Programme zum Versenden der Drohungen.
  5. Blockiert Telefonnummern, von denen ihr in dieser Sache angerufen werden.
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady