Köln – Viele schwere Verkehrsunfälle zeigen: Das Stauende ist mit die gefährlichste Stelle auf der Autobahn und häufig Folge eines vorausgegangenen Unfalls.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Als wäre es damit noch nicht genug, führen unfassbar rücksichtslose Autofahrer lebensgefährliche Situationen herbei, indem sie im Stau wenden und die Autobahn als Falschfahrer verlassen. Videoaufzeichnungen einer Augenzeugin vom Nachmittag des 3. September; 16.30 Uhr (Sonntag) in Höhe der Anschlussstelle Niehl auf der Bundesautobahn 1 in Fahrtrichtung Saarbrücken dokumentieren einige dieser waghalsigen Fahrmanöver.

Als Polizisten im Kreuz Köln-Nord einen schweren Verkehrsunfall mit einem lebensgefährlich verletzten Motorradfahrer aufnahmen und 14 km weiter den entstandenen Stau vor dem Autobahnkreuz Leverkusen absicherten, wollten einige Autofahrer nicht mehr auf die Freigabe der Strecke warten.

Während die meisten ordnungsgemäß im Stau standen, setzten weniger geduldige aber dafür risikobereite Autofahrer zurück, wendeten und verließen die Autobahn entgegen der Fahrtrichtung über die Auffahrt. Regulär Auffahrende hätten kaum eine Chance gehabt dem unerwarteten Gegenverkehr auszuweichen.


Auf Grundlage des ausgewerteten Videomaterials hat die Polizei Köln in 13 Fällen Straf- beziehungsweise Ordnungswidrigkeitenverfahren eröffnet, die den Entzug der Fahrerlaubnis und in besonders schweren Fällen eine Freiheitstrafe zur Folge haben können.

„Dieses Verhalten ist schlichtweg unverantwortlich und rücksichtslos. In diesem Jahr verzeichnen wir auf den Autobahnen bereits 20 Verkehrsunfalltote“

so der Leiter der Direktion Verkehr, Herr Martin Lotz.

Lotz weiter:

„Auf der Autobahn gilt: Alles in eine Richtung! – darauf vertrauen auch alle. Ausnahmen davon kann es nur durch Anordnungen der Polizei geben.“

Quelle: Polizei NRW Köln

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady