Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Ein Video im Internet soll angeblich einen Trick enthüllen, bei dem bei einer Tafel Schokolade, durch geschickte Teilung, immer ein Stück übrig bleibt. Wahrheit oder Zaubertrick?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie kann das sein!? In diesem Video sieht man ganz genau, wie sich auf wundersame Schokolade vermehrt.

Es geht um folgendes GIF bzw. geistern auch Videos im Netz herum, die beweisen sollen, dass man mit der richtigen Schnitttechnik unendlich viel Schokolade generieren kann.

Um diese Darstellung geht es:

tumblr_inline_o05tgdtfqF1r4f4vo_540

Auf den ersten Blick sieht es absolut logisch aus, doch versucht man es selbst anhand einer Tafel Schokolade oder auch an einem Papiermodell, merkt man schnell: Hier wird mit einem Trick gearbeitet.

Denn wenn dies wirklich so funktionieren würde, wäre es doch der Traum aller, eine Schokoladenfabrik zu eröffnen, ohne überhaupt produzieren zu müssen!

Man teilt einfach immer weiter und bekäme immer 1/25 Schokolade bei jedem Teilvorgang heraus… quasi eine schokoladisch-exotherme Reaktion.

Nein, alles Quatsch natürlich!

Wir hier im Mimikama-Büro müssen natürlich allem und jedem auf den Grund gehen und so ist dieses Video entstanden.

Wichtig hierbei war das exakte Raster. 5×5 Felder und das Papier so beschnitten, wie in der Grafik zu sehen ist.

Ergebnis:

Die Lückengröße, welche sich nach dem Verschieben zeigt, hat natürlich exakt die Fläche des Tafelstückes, welches man aus dem Gesamtbild herausnimmt.

Also sind die Grafiken und die Videos um den Mythos der Schokoladenvermehrungsschnitte nichts Weiteres als eine nett gemachte Illusion.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady