Dortmund – Am späten Samstagabend (22. Juli) haben sich auf der Dorstfelder Allee zwei Autofahrer ein illegales Straßenrennen geliefert. Nach mehreren gefährlichen Manövern prallte ein VW Golf gegen eine Lärmschutzwand.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ersten Ermittlungen zufolge fuhren zwei Autos gegen 22.20 Uhr mit hoher Geschwindigkeit über die Dorstfelder Allee in Richtung Süden. Dass es wenig später knallte, war keine Überraschung. Zeugen berichteten von einem Rennen auf den beiden parallel verlaufenden Fahrstreifen in Richtung Süden. Selbst als sich die Straße auf eine Spur verjüngte, blieb der Fahrer eines VW neben seinem Kontrahenten und wurde so zum Geisterfahrer. Nach der nächsten Ampel – wenigstens hielten sie dort – setzten beide ihr Rennen fort.

Über die nun wieder zweispurige Dorstfelder Allee rasten die Autos weiter in Richtung Süden. Was sich der Fahrer des VW kurz vor der Einmündung Kortental gedacht hat, ist noch nicht bekannt. Es war jedoch kein Geistesblitz, über den Gehweg einer Fußgängerinsel zu fahren, um dann einige Meter weiter nahezu ungebremst gegen eine Lärmschutzwand zu prallen. Die Reaktion des schwerverletzten Fahrers: aussteigen und wegrennen. Weit kam er nicht, ein aufmerksamer Zeuge hielt den torkelnden Mann bis zum Eintreffen der Polizisten fest.

Ein Rettungswagen fuhr den 28-jährigen Dortmunder in ein nahe gelegenes Krankenhaus. Neben der waghalsigen Fahrt zeigte der Mann Ausfallerscheinungen, die auf Alkohol- und Drogenkonsum schließen ließen. Dem 28-Jährigen wurden Blutproben entnommen und dessen Führerschein sichergestellt.

Von dem zweiten Raser fehlt allerdings noch jede Spur. Zeugenaussagen zufolge handelte es sich um einen silbernen Seat mit der Städtekennung LÜN.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiwache Huckarde unter 0231-132/2121 zu melden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Dortmund