Kiel: Wie schnell man aus der scheinbar digitalen Anonymität in den Fokus polizeilicher Ermittlungen geraten kann, hat ein 29-jähriger Lübecker bei dem Versuch erfahren, eine scharfe Schusswaffe inklusive Munition über das Darknet zu beschaffen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Bereits im Dezember 2016 hatten Kriminalbeamte der Waffendienststelle des Bundeskriminalamtes die Ermittlungen gegen den Mann aufgenommen.

Da dieser aus Lübeck stammt, übernahm das Landeskriminalamt Schleswig-Holstein (LKA) das Verfahren.

Der Lübecker hatte sich zunächst auf einer Verkaufsplattform im Darknet für scharfe Schusswaffen interessiert und sich schließlich mit konkreten Kaufabsichten zu einem Übergabetreffen auf einem Parkplatz an der A1 begeben.

Dort erfolgte am 06.Februar 2017 die Festnahme des Mannes, der vom Polizeieinsatz sichtlich überrascht war.

Nicht nur Waffen, sondern auch Cannabis

Bei der Durchsuchung der Wohnung stellten die Beamten nicht nur den PC sicher, über den der Beschuldigte Zugang zum Darknet hatte, sondern auch eine Softair-Schusswaffe sowie zwei verbotene Butterfly-Messer.

Zudem wurde auch eine kleine Cannabis-Plantage mit 60 Pflanzen vorgefunden:

jeweils 30 Stecklinge und 30 in Blüte stehende Pflanzen, die stetig nachgezüchtet wurden.

Den Beschuldigten erwartet jetzt nicht nur eine Anklage wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz, sondern auch wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Quelle: Polizei Schleswig-Holstein

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady