Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Oberbergischer Kreis/Frankfurt am Main – Frankfurter Zollfahnder haben bei einem 38-Jährigen im Oberbergischen Kreis (Regierungsbezirk Köln) drei Langwaffen (zwei Schrotflinten und eine Maschinenpistole), eine Pistole, etwa 1.000 Schuss Munition, verbotene Pyrotechnik und Schwarzpulver sichergestellt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Auf die Spur des Waffenbesitzers führten die Ermittler die Aktivitäten des Mannes im Darknet. Hier hatte der Beschuldigte offensichtlich Bestellungen für Munition aufgegeben. Genehmigungen für den Besitz von Waffen und Munition besaß der Mann nicht.

Das unter der Sachleitung der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main geführten Strafverfahren wurde im April 2017 eingeleitet und steht im Zusammenhang mit umfangreichen Ermittlungen gegen den illegalen Waffenhandel im Darknet.

„Aufgrund der Art und des Umfanges der Sicherstellungen sticht dieser Fall besonders hervor“,

so Hans-Jürgen Schmidt, Sprecher des Zollfahndungsamtes Frankfurt am Main.

Bei der sichergestellten Maschinenpistole handelt es sich um eine britische „Sten MK5“ aus dem 2. Weltkrieg, die ursprünglich eine Dekorationswaffe war und vermutlich von dem Industriemechaniker manipuliert wurde. Ob sie tatsächlich schussfähig ist, muss nun ein Gutachten zeigen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady