Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Dresden – Bereits am vergangenen Freitag, den 29.09.2017, gegen 08:50 Uhr kontrollierten Bundespolizisten am Flughafen Dresden eine Frau, die mit einer Maschine aus Heraklion / Griechenland angekommen war.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Zur Kontrolle legte sie einen französischen Reisepass vor. Da die Frau sehr nervös wirkte und vor allem kein Wort französisch oder englisch verstand, wurde eine genaue Überprüfung vorgenommen.

Es stellte sich heraus, dass der französische Reisepass als gestohlen gemeldet war und es sich bei der Frau um eine 33-Jährige Afghanin handelte.


Parallel dazu wurde eine weitere Person am Taxistand vor dem Flughafen festgestellt und kontrolliert. Diese wies sich mit einer italienischen Identitätskarte aus und war mit demselben Flug in Dresden angekommen. Ein Blick auf das Lichtbild des Ausweises genügte den Bundespolizisten, um festzustellen, dass der vor Ihnen stehende nervöse Mann und der Inhaber des Dokumentes nicht identisch waren. Bei dem Mann handelte es ebenfalls um einen Afghanen (33 Jahre). Eine Recherche ergab, dass die italienische Identitätskarte ebenfalls als gestohlen gemeldet war.

Gegen beide Personen wurden Ermittlungsverfahren wegen unerlaubter Einreise und Urkundenfälschung eingeleitet.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Dresden

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady