Es ist ja bekannt, dass wir immer mal wieder vermehrt Anfragen zu Bildern bekommen, die sich am Ende als Likebait herausstellen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Diese Bilder zeigen kranke Menschen in ihrem Krankenhausbett, regelmäßig wird um ein Amen gebeten und das Bild möge doch in möglichst vielen Gruppen geteilt werden. Wir versuchen dann stets die wahre Geschichte hinter dem Bild zu finden, manche sind noch trauriger als es die Bildunterschrift vermuten lässt, andere sind schon lange her und die Person auf dem Bild erfreut sich längst wieder bester Gesundheit. Selten wurde es uns aber so leicht gemacht, wie in diesem Fall, unten links auf dem Bild prangt immer noch das Logo von „Splash News“ – was selbstredend kein Beleg dafür ist, dass die Person auf dem Bild NICHT kurz vor einer Krebs-OP steht, es macht allerdings das finden des Bildes um einiges leichter und für den User ist es eigentlich schon der erste direkte Hinweis auf eine fingierte Geschichte.

image

Wir können davon ausgehen, dass, wenn jemand in einer solch dramatischen Situation auf diese Weise um Unterstützung bittet, er, oder sie, dies nicht mit einem Foto aus einer Fotoagentur machen wird. Es soll ja eine private direkte Bitte sein. Weiterhin können wir davon ausgehen, dass einE VerfasserIn eines Likebaitingbeitrages das dafür genutzte Bild ebenfalls nicht bei einer Fotoagentur käuflich erwerben wird. Also ist das Bild aus einer anderen Quelle entnommen.

Unsere Suche ergab schon beim ersten Versuch einen Treffer mit dem Ergebnis das keine mit dem Foto zusammenhängende Krebs-OP ansteht.

Das Foto stammt aus dem Jahr 2015 und zeigt die Brasilianerin Andressa Urach, die sich einstmals Implantate einsetzen ließ, welche ihr im Jahr 2012 zum zweiten Platz bei der Miss BumBum Wahl in Brasilien verhalfen. Mitte 2014 sollten die Implantate entfernt werden, da die Füllstoffe begannen Andressas Oberschenkelmuskel zu zersetzen. Bei der OP ging einiges schief und die Wunden entzündeten sich, was fast zum Tod der Brasilianerin geführt hat. Mittlerweile hat sie alles überstanden, aber die Narben bleiben.

Interessant wäre eventuell noch was die Fotoagentur zu der Fremdnutzung ihres Fotos sagt. Wir können abschließen nur noch sagen, dass man nicht jeden Schönheitswahn mitmachen muss.

Quellen:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady