Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Am 28. Juni 2015 haben wir bereits berichtet, dass  es sich bei der Schilderung: “Ich bin Polizist. Polizist auf einer normalen Polizeiinspektion in Niederösterreich, systemisiert auf 15 Beamte.” um einen Fake handelt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Mimikama: Falschaussage im Netz gefunden

3.8.2015: 6 Tage nach der ersten Veröffentlichung, taucht abermals ein neue Statusbeitrag auf Facebook auf. Diesmal jedoch wird die Behauptung mit einem Bild unterstützt.

image

Der Inhalt / der Text ist wie bereits oben erwähnt ein Fake. (Siehe: Die WAHRHEIT über die Asylpolitik in unserem Land?)

Das Bild ist zwar kein Fake, stammte aber nicht aus Niederösterreich (Österreich) sondern aus der französischen Hafenstadt Calais und ist eines von insgesamt 16 Bilder einer ganzen Bilderserie. Diese wurden Jornalisten und Medien zur Verfügung gestellt wurden. Es handelt sich hierbei um Pressefotos.

Fehler, Gruppe existiert nicht! Überprüfen Sie Ihre Syntax! (ID: 1)

Aber auch das im Statusbeitrag veröffentlichte Bild passt nicht zu dem Text, denn dieses stammte NICHT aus ÖSTERREICH (Niederösterreich) sondern wurde in Frankreich aufgenommen. Und zeigt Französische Polizisten, die in der französischen Hafenstadt Calais etwa 200 Flüchtlinge davon abgehalten haben durch den Eurotunnel nach Großbritannien zu gelangen. (Verweis: ORF.at)

image
(Screenshot: news / ORF.at)

Bei dem gezeigten Foto auf ORF.at handelt es sich um eine Pressefoto, dass aus einer ganzen Bilderserie (16 Stück) stammte. Der Fotograf: Yoan Valat . Neben dem ORF hat auch z.B die Westdeutsche Zeitung über dieses Thema “Eurotunnel: Hunderte Flüchtlinge wollen nach Großbritannien” berichtet.

image
(Screenshot: Westdeutsche Zeitung)

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady