Die Polizei Brandenburg berichtet: Ein Hundezüchter aus Reckenthin (Groß Pankow) bot im Internet seine Husky-Welpen zum Verkauf an.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Daraufhin rief ihn am Dienstagabend eine Kaufinteressentin an. Sie gab vor, ortsunkundig zu sein und bat darum vom Bahnhof in Pritzwalk abgeholt zu werden.

Der Hundebesitzer begab sich wie vereinbart am Mittwochnachmittag zum Bahnhof, traf dort aber nicht die Frau an. Als er wieder bei sich zu Hause ankam, bemerkte er, dass in der kurzen Zeit einer seiner Welpen, ein schwarzweißer Husky mit einem braunen und einem blauen Auge (siehe Bild) im Gesamtwert von 650 Euro gestohlen wurde.

image

Um den Diebstahl lautlos begehen zu können, hatten die Eindringlinge das Muttertier in einen Nebenraum gesperrt.

Zeugen gaben an, in der näheren Umgebung einen verdächtigen polnischen PKW mit einer Frau mit braunen Haaren (zum Zopf gebunden) und ein Mann mit Glatze bemerkt zu haben.

Die Kriminalpolizei sucht Zeugen und fragt:

Wer kann Hinweise zu dem Sachverhalt und dem gestohlenen Husky auf dem Bild geben?

Ihre Angaben richten Sie bitte an die Polizeiinspektion in der Prignitz unter der Rufnummer 03876-7150, an jede andere Polizeidienststelle, oder nutzen Sie den Online-Service im Bürgerportal unter https://polizei.brandenburg.de/onlineservice/hinweis-geben

Quelle: Facebook / Polizei Brandenburg

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady