Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Der Hurrikan Michael, welcher im Oktober 2018 auf Florida zusteuerte, scheint mehr als Wind und Regen mitgebracht zu haben: Haie!

- Sponsorenliebe | Werbung -

So behauptet zumindest Derek Schwartz, in den USA bekannt als Teilnehmer der vierten Staffel der Realitiy-Serie „Married at First Sight“, auf Twitter:

Screenshot mimikama.at
Screenshot mimikama.at

Wir lassen da mal unter den Tisch fallen, dass es in der Nähe von Mexico Beach und Panama City überhaupt gar keinen Freeway gibt. Zudem ist dieser Tweet für viele Betroffene auch noch sehr ärgerlich, da sie mit dem Hashtag #HurricaneMichael nach neuesten Infos auf Twitter schauen, da sind solche Scherze eher kontraproduktiv.

„Vorsicht, da schwimmen Haie auf der Straße!“

Zwei Dinge:
1. Das ist kein aktuelles Foto
2. Es ist auch nicht echt
Dieses Foto tauchte erstmals 2011 auf, als der Hurrikan Irene auf Puerto Rico traf:

Screenshot Brotherly Game
Screenshot Brotherly Game

Somit wissen wir schon einmal, dass es nicht aktuell ist, aber ist es denn echt?

„Hainiederschlagsrate von mehreren Inches pro Stunde!“

Das obige Bild hat ja schon einige Jahre auf dem Buckel, der Hai auf dem Bild ist aber noch älter: er wurde nämlich bereits 2003 fotografiert. Allerdings weder in Puerto Rico noch in den USA, sondern in Südafrika! Der Fotograf Michael Scholl knipste damals das sensationelle Foto:

Screenshot White Shark Trust
Screenshot White Shark Trust

Vergleichen wir mal fix die Haie in den beiden Bildern:

Screenshot mimikama.at
Screenshot mimikama.at

„Diese Haie haben echt keine Manieren“

Es handelt sich somit nicht nur um ein altes, sondern auch um ein gefälschtes Foto. Wir sind uns aber sicher, dass das Foto, wie auch in den vergangenen Jahren, auch beim nächsten Hurrikan wieder auftauchen und als echt deklariert werden wird.

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady