Krefeld – Polizei und Staatsanwaltschaft geben bekannt: Am Hülser Berg wurden keine Hundewelpen in einem Mülleimer ausgesetzt und auch nicht von einer Joggerin dort gefunden.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Es gibt in dem Zusammenhang auch keine toten Hundewelpen. Das haben inzwischen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Polizei Krefeld ergeben.

Der Sachverhalt stellt sich nach der Befragung der Krefelderin, die sich im Laufe der Woche bei der Polizei gemeldet hatte, anders dar als zunächst berichtet.

Sie räumte ein, den Sachverhalt erfunden zu haben. Ein Bekannter hatte die Geschichte dann auf Facebook verbreitet, von wo sie zufällig an die Krefelder Strafverfolgungsbehörden gelangt war. Die Staatsanwaltschaft hatte daraufhin ein Ermittlungsverfahren wegen des Anfangsverdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz eingeleitet. Dieses Verfahren wird nun eingestellt.

Quelle: Polizeipräsidium Krefeld



Krefeld – Am Donnerstagmorgen (12. Oktober 2017) hat eine Krefelderin beim Joggen vier Hundewelpen in einem Mülleimer am Aussichtsturm am Hülser Berg entdeckt.

Die Joggerin brachte die Hundewelpen zum Tierarzt, der bei drei Hunden den Tod feststellte. Der vierte Hundewelpe überlebte – nach der Erstversorgung des Tierarztes nahm die Joggerin das Tier bei sich zu Hause auf. Der Sachverhalt war über Facebook öffentlich gemacht worden und gelangte so der Polizei und der Staatsanwaltschaft zufällig zur Kenntnis. Diese hat inzwischen ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.


Die Krefelder Strafverfolgungsbehörden bitten in diesem Zusammenhang Zeugen, sich zu melden:

Wer kann etwas über die Herkunft der Tiere sagen, bei denen es sich möglicherweise um Chihuahua-Welpen handelt? Wer kennt jemanden, dessen Hund vor kurzem noch trächtig war – jetzt aber keine Welpen hat? Wer hat in der Nacht zu Donnerstag etwas Auffälliges am Hülser Berg beobachtet?

Die Finderin konnte bislang nicht ermittelt werden. Sie wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Für Hinweise wenden Sie sich bitte an die Polizei Krefeld unter der Rufnummer 02151 / 634-0 oder per E-Mail an [email protected].

Quelle: Polizeipräsidium Krefeld

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady