Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Hundebesitzer haben unabhängig voneinander bereits am ersten Weihnachtsfeiertag mehrere Wurststückchen auf, in welche Rasierklingen eingearbeitet waren.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Am Donnerstag sind erneut Köder aufgefunden worden. Die Polizeiinspektion Aschaffenburg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Bereits am 25. Dezember fanden drei Hundebesitzer beim „Gassi gehen“ unabhängig voneinander auf dem Fahrradweg von Obernau in Richtung Sulzbach mehrere dutzend Wurststückchen.

In einigen von diesen waren offensichtlich Teile von Rasierklingen eingearbeitet.

Die ersten Ermittlungen wurden von einem Diensthundeführer der Operativen Ergänzungsdienste der Polizei Aschaffenburg übernommen.

Bild könnte enthalten: Essen
Quelle: Polizei Bayern

Am gestrigen Donnerstag um 16:20 Uhr erhielt der Sachbearbeiter erneut Mitteilung, dass wieder Köder ausgelegt worden waren.

Die Überprüfung ergab, dass tatsächlich am Anfang des Radweges bei der Jahnstraße, verteilt auf eine Länge von cirka 40 Meter vier Weißwürste, acht kleine Fleischstücke und geschnittene Brotreste mit Gewürzen ausgelegt worden waren.

Allerdings konnte in diesen Lebensmitteln keine gefährlichen Fremdkörper sichergestellt werden. Dennoch erfolgte eine polizeiliche Beweisaufnahme.

Die Polizeiinspektion Aschaffenburg bittet deshalb Hundebesitzer um Aufmerksamkeit bei ihren täglichen Ausgängen und Mitteilung über verdächtige Wahrnehmung unter der Telefonnummer 06021/857-2230

Quelle: Polizei Unterfranken

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady