Der kleine Hund mit einem Zungenpiercing macht wieder einmal die Runde auf Facebook bzw. im Netz.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Es ist faszinierend zu beobachten, dass gewisse Themen immer und immer wieder auftauchen.

image

Wie krank ist das denn?

So beginnt eine Anfrage auf unserer Facebookseite. Darunter zu sehen ein Artikel mit einem Vorschaubild, auf dem man einen kleinen Hund mit einem Zungenpercing erkennen kann.

Der Fall ist für uns nicht neu, denn wir haben im April 2016 bereits schon einmal darüber berichtet.

Um was geht es hier?

Angeblich habe eine Italienerin Ihrem Hund ein Piercing verpasst. Das Foto selbst postete sie dann auf Facebook.

Es handelt sich hierbei also um keinen Fake, denn die Hundebesitzerin Maria Sabave hat dies selbst gepostet!

Wegen eines Shitstorms hat Maria Sabave mittlerweile Ihren Facebook Account gelöscht!

In Ihrem Beitrag schrieb sie u.a., dass sie dies schon lange vorhatte und das sie Ihrem Hund, gemeinsam mit einem Freund, die Zunge gepierct hat. Das ganze geschah im März 2016

image
Quelle: http://viraleitaliano.com/

Der Shitstorm war nur eine Frage der Zeit!

Viele Nutzer, darunter Tierliebhaber, kritisierten dies und die Hundehalterin musste deswegen sogar ihren Facebook-Account stillegen.

Der Statusbeitrag sowie das Bild des Hundes hat sich im Netz viral verbreitet. Mittlerweile gibt es Nutzer, die ein Gesetzt vorschlagen, das so etwas verbieten.


SPONSORED AD


-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady