Lübeck: Am Freitagabend (13.01.2017) wurde auf dem Autobahnrastplatz Sereetzer Feld eine kleine, ältere Hündin aufgefunden.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der weibliche Jack-Russel-Terrier mit der ergrauten Schnauze war mit einem roten Strick auf dem Rastplatz angebunden.

Eine 58-jährige Lübeckerin, die dort gegen 20.15 Uhr einen kurzen Stopp einlegte, entdeckte den zitternden, offensichtlich ausgesetzten Hund und brachte ihn in das Lübecker Tierheim.

Dort wurde festgestellt, dass es sich um eine 11 bis 13 Jahre alte Hündin handelt und dass es sich bei den auffälligen Rötungen und Verkrustungen auf dem Rücken um eine Allergie handelt.

hundsereetzerfeld
Quelle: presseportal.de – zurückgelassener Jack-Russel-Terrier

Vonseiten des Polizei- Autobahn- und Bezirksrevier Scharbeutz wird wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt.

Die Ermittler bitten unter Tel.: 04524 – 70 77-0 um Hinweise, die bei der Feststellung des Besitzers der Hündin hilfreich sein können.

Möglicherweise ist auch jemandem ein Fahrzeug aufgefallen, das zur oben genannten Zeit von der Autobahn A1, Fahrrichtung Fehmarn, in Richtung Rastplatz abgebogen ist oder von dort wieder auf die Autobahn fuhr.

Vermerk:

Der Hund ist mittlerweile nicht mehr im Tierheim. Die Finderin hat sich des zutraulichen Vierbeiners angenommen.

Quelle: Polizei Lübeck

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady