Düsseldorf – Acht Monate nach dem Brand eines Hotels im Düsseldorfer Stadtteil Garath gehen die Fahnder neuen Hinweisen nach und ermitteln unter anderem im Landkreis Mettmann und in Köln. Die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft geht – unter Zugrundelegung eines eingeholten Brandgutachtens – vom Verdacht des versuchten Mordes in acht Fällen aus. Für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, ist eine Belohnung von 3.000 Euro ausgesetzt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Am Samstag, 17. Dezember 2016, gegen 1.37 Uhr, kam es in einem Hotel an der Emil-Barth-Straße zu einem Brand. Hierbei war unter anderem ein 22-jähriger Hotelgast schwer verletzt worden, als er sich mit einem Sprung aus der ersten Etage vor den Flammen retten musste. Weitere Personen erlitten Rauchgasintoxikationen. Schon die ersten Untersuchungen am Tatort deuteten seinerzeit auf ein vorsätzlich herbeigeführtes Brandgeschehen hin.

„Das Gutachten des Brandsachverständigen lässt keinen Zweifel daran, dass der Brand zu einer konkreten Gefahr und Bedrohungslage für die zur Nachtzeit arglos schlafenden Hotelgäste wurde. Daher ermitteln wir wegen des Verdachts des achtfachen versuchten Mordes“

so die verantwortliche Staatsanwältin Britta Zur.

Während der schwierigen und langanhaltenden Arbeit der Mordkommission „MK Achteck“ haben sich auch Hinweise in den Raum Mettmann und nach Köln ergeben. Die Polizei veröffentlicht daher auch hier die Bilder aus Überwachungskameras.

imageimageimageimage

Hier sind zwei Personen zu erkennen, die das Feuer legen und anschließend zu Fuß und später mit einem dunklen Klein- oder Kompaktwagen in Richtung Koblenzer Straße fliehen.

Für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, setzt die Staatsanwaltschaft eine Belohnung von 3.000 Euro aus. Wer Angaben zu der Tat, den Tätern und/oder dem Fluchtfahrzeug machen kann, wird gebeten sich unter der Rufnummer 0211-8700 mit der MK Achteck in Verbindung zu setzen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Düsseldorf