Liebe Frau Geiss, das ist Unsinn!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Und Sie verunsichern damit leider ihre weit über 600.000 Follower. Ich meine, es ist Ihre Sache, wie glaubwürdig Sie am Ende dastehen wollen. Wir wissen auch nicht, ob Robert schon mit den Augen gerollt hat, aber groß zu verbreiten, dass Marcel Hohmann ein Hacker sei, dessen Freundschaftsanfrage man nicht annehmen soll, ist dann doch eher der Griff in die Mythenkiste von Facebook.

Marcel Hohmann. Dieser wilde Hacker, bewaffnet mit schwarzem Kapuzenpulli und einem Bündel Freundschaftsanfragen in der Hand, war bereits 2012 das erste Mal ein Thema bei uns. Zugegeben, viel früher ging es nicht, da Mimikama erst 2011 entstanden ist. Somit kann man sagen: Fast seit Anbeginn von Mimikama berichten wir über den alten Marcel Hohmann Kettenbrief.

Und was nutzt es? Augenscheinlich nix! Denn es bedarf wohl nur eines einzigen Influencers, bzw. einer einzigen Influencerin, um die ganze Hohmann-Fake-Nummer wieder aufzukochen. Jahrelange Arbeit dahin. Mit einem (Social-Media)-Schlag zunichte gemacht.

Trotz aufklärender Kommentare

Die vielen aufmerksamen Fans, die in den Kommentarspalten den Hinweis geben, dass diese Meldung ein Fake ist, sie bleiben ungehört. Ebenso wie unsere persönliche Nachricht, die wir im Vorfeld zur Kontaktaufnahme versendet haben. Wie ein Flüstern im Winde. Verweht und unvernommen….

Wir können lediglich an die vielen Influencer dieser Welt appellieren: Bitte seid euch eurer Verantwortung bewusst und prüft, was ihr postet! Danke!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady