Die Polizei warnt die Bürgerinnen und Bürger im Kreis Olpe vor einer betrügerischen Kostenfalle am Telefon, die in den vergangenen Wochen schon in anderen Regionen und nun erstmals auch im Kreisgebiet aufgetreten ist.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Eine Frau aus der Gemeinde Wenden erhielt Anfang dieser Woche einen mysteriösen Telefonanruf. Am Telefon war eine Computerstimme zu hören, die sich als Vollzugsbehörde Hamburg ausgab. Im Display erschien die Telefon-Nummer 0711/090909. In der Bandansage wurde die Angerufene aufgefordert, zur Vermeidung von Pfändungskosten die „1“ auf der Tastatur zu drücken. Dieser Anweisung kam die Angerufene nicht nach, da ihr der Anruf seltsam vorkam. Sie legte auf und informierte die Polizei.

Und damit lag sie genau richtig! Denn die Betrüger versuchten, die Angerufene in eine Kostenfalle zu locken. Hätte sie die „1“ gedrückt, wäre der Anruf in eine kostenpflichtige Warteschleife umgeleitet worden und die Kosten wären auf ihrer nächsten Telefonrechnung erschienen.

Die Polizei rät daher:

  • Keine Behörde fordert am Telefon per Bandansage zu Zahlungen auf! Geben Sie daher am Telefon niemals persönliche Daten preis! Am besten legen Sie einfach auf!
  • Führen Sie ggf. einen entsprechenden Rückruf durch, um die Nummer zu prüfen! Rufen Sie dazu die zentrale Rufnummer der Organisation oder Behörde an, die gerade vorgibt, sich bei Ihnen gemeldet zu haben!
  • Informieren Sie ggf. Ihre Familie über den Anruf und beraten Sie sich mit ihr!
  • Im Zweifelsfall melden Sie den Sachverhalt per Notruf 110 der Polizei!

via Pressemeldung Polizei

Artikel Vorschaubild: kyokyo / Shutterstock.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady