Erfurt – Einen hohen fünfstelligen Geldbetrag erlangte eine Betrügerbande unter Nutzung mehrerer falscher Identitäten. Die Kriminalpolizei Erfurt bittet um Hinweise.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Der gesuchte Betrüger unterhielt eine mehrmonatige
Facebook-Bekanntschaft mit dem späteren Geschädigten aus Erfurt.
Hierbei gab sich der Gesuchte als vermeintliche US-Soldatin namens
,,Jette Holliday Larsen“ aus, die in Syrien stationiert sei. Er bat
den Geschädigten regelmäßig um Geldzuwendungen für diverse
Zollgebühren, Frachtgebühren oder Versicherungskosten.

Insgesamt überwies der Geschädigte in 14 Einzelzahlungen über neun Monaten hinweg mehr als 88.000 EUR an den Betrüger, der als Teil einer Bande agierte. Es handelte sich um die gesamten Ersparnisse des Geschädigten und sogar geliehenes Geld. Die 15. geforderte Zahlung konnte er nicht dann nicht mehr leisten.

Der Großteil des Geldes wurde an verschiedene Konten in den USA,
Spanien, Großbritannien und Deutschland überwiesen. Lediglich am 02.
August 2016 übergab der Geschädigte 4800 EUR in Bremen an einen etwa
40-jährigen, dunkelhäutigen Mann, der sich als „Dan“ vorstellte.

Der Beschuldigte „Dan“ ist bislang nicht identifiziert und
unbekannten Aufenthaltes. Mit Beschluss des Amtsgerichts Erfurt wird
nun öffentlich mit einem Phantombild nach dem Beschuldigten gesucht.

Wer kann Hinweise zur Identität oder dem Aufenthalt des Gesuchten geben?

Wer ist womöglich ebenfalls Opfer dieser Betrugsmasche geworden oder bei wem wurde dieser Betrug auch versucht?

Hinweise bitte unter Angaben des Aktenzeichens: TH1180-010438-16/0 an
die Kriminalpolizei Erfurt unter Tel.: 0361 -7443 1465.

Quelle: Landespolizeidirektion

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady