Der Großbrand des Grenfell Towers in London hat das Hochhaus zerstört und mehrere Tote und Verletzte gefordert. Gleichzeitig entstand auch eine schicksalhafte Geschichte, die durch Augenzeugen bestätigt und in vielen Medien verbreitet wurde.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Feuerwehr konnte 65 Menschen aus den Flammen retten, wiederum anderen gelang selbst die Flucht aus dem Brand. Und eine Rettungsaktion stach hierbei ganz besonders hervor, da sie sehr dramatisch klingt. Hierzu ging folgende Frage bei uns ein:

Höre ich zum 1. Mal . Falls es stimmt ist es in einer traurigen Situation ein Wunder.
Falls es ein Fake ist ist es einfach krank mit so einer Tragödie likes zu sammeln.

Zu dem Artikel der Webseite “unglaublich.co” mit der Schlagzeile “Die Mutter war im im brennenden Hochhaus eingeschlossen – dann warf sie ihr Baby aus dem zehnten Stock”, welche einen roten Pfeil in der Artikelvorschau trägt, können wir bestätigen:  ja, diese Information ist kein Fake!

image

Man erfahrt aus einer Reihe anderer Medienberichte ebenso über diese dramatische Rettungsaktion. Die FAZ beispielsweise schreibt:

Das Feuer im Grenfell Tower hat viele Bewohner in den oberen Stockwerken eingekesselt. Augenzeugen berichten von dramatischen Rettungsversuchen: Verzweifelte Eltern haben ihre Kinder aus dem Fenster geworfen, darunter auch ein Baby.

Laut FAZ war dies jedoch nicht das einzige Kind, welches aus dem Gebäude geworfen wurde, um gerettet zu werden:

Der 17-jährige Tiago Etienne sagte der PA, er habe gesehen, wie Eltern drei Kinder ungefähr aus dem 15. Stock geworfen hätten. „Sie waren jung, vielleicht zwischen vier und acht Jahren alt.“ Er habe aber nicht sehen können, ob die Kinder von der Polizei oder der Feuerwehr aufgefangen worden seien.

Auch der Spiegel schreibt davon, dass Eltern ihre Kinder aus dem Gebäude fallen ließen:

Mehrere Eltern lassen Augenzeugen zufolge Kinder aus dem Gebäude fallen, darunter auch ein Baby. Eine Mutter habe ihren Säugling aus dem „neunten oder zehnten Stock“ geworfen, sagt Samira Lamrani der britischen Nachrichtenagentur PA.

Augenzeugenbericht

Der Telegraph veröffentliche hierzu ein Video, in dem eine Augenzeugin das Beobachtete schildert:

Vergleiche:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady