Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

image Bei Facebook kommt es immer wieder zu Falschmeldungen, welche dann “schön brav“ von allen gepostet werden. Hier nun ein Beispiel, wie so eine Meldungen / Beitrag aussehen kann. Solltet Ihr solche Meldungen bekommen, dann gebt diese Bitte nicht weiter! Als Hoax (engl. für Jux, Scherz, Schabernack; auch Schwindel) wird heute meist eine Falschmeldung bezeichnet, die per E-Mail, Instant-Messenger oder auf anderen Wegen (z. B. SMS, MMS oder soziale Netzwerke, wie Facebook) verbreitet wird. Diese Falschmeldungen werden von vielen für wahr gehalten und dann an Freunde, Kollegen, Verwandte und andere Personen weitergeleitet.

- Sponsorenliebe | Werbung -

So sieht der Beitrag auf Facebook aus:

!ACHTUNG!ACHTUNG!ACHTUNG!ACHTUNG!ACHTUNG!ACHTUNG!IN LÜTGENDORTMUND FÄHRT EIN SCHWARZER BULLI MIT VIER SÜDLÄNDERN RUM UND VERSUCHT KLEINE KINDER MIT SÜSSIGKEITEN ZU KÖDERN.WOHER ICH DAS WEISS?MEINE NICHTE WÄRE BALD OPFER GEWORDEN.DA ICH ABER EINE KLEVERE NICHTE HABE, IST SIE SOFORT WEGGELAUFEN UND HAT ES IHRER MUTTER ALSO MEINER SCHWESTER ERZÄHLT.BITTE POSTET DAS AUF EURE PINNWAND UND SENDET ES ALLEN EUREN FREUNDEN DAMIT DIE LEUTE KEINE CHANCE HABEN ES ERNEUT ZU VERSUCHEN.BITTE LASST EURE KINDER NICHT ALLEINE AUF DIE STRASSE UND PASST SEHR GUT AUF.ICH BIN WIRKLICH STOLZ AUF MEINE NICHTE!!!!!

Wir haben selbst bei der Polizei Dortmund nachgefragt und haben den Beitrag weitergeleitet.

Soeben haben wir vom Polizeipräsidium Dortmund die Antwort bekommen, dass nach den vorliegenden Erkenntnissen keine Vorfälle in Dortmund, im Zusammenhang mit einem schwarzen Bulli, gibt.

Weiters steht in der E-Mail…

….Diese Meldung ist leider wie eine von vielen Fake-Meldungen. Leider können wir nicht verhindern, dass diese sich im Internet verbreiten…

Selbstverständlich ist es, dass man immer auf seine Kinder aufpassen sollte aber es bringt nicht solche Beiträge wie wild zu teilen, denn diese kursieren noch nach Jahren im Internet und verbreiten dann zumeist Angst und Unsicherheit.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady