Hoax: Bürgermeister in den Niederlanden reagiert auf Muslime

Von | 23. September 2019, 11:09

Muslimische Eltern in den Niederlanden sollen ein Verbot von Schweinefleisch in einer Schule gefordert haben.

Der Bürgermeister der unbekannten Stadt in den Niederlanden soll darauf eine deutliche Antwort gegeben haben:

Screenshot: mimikama.at

„Muslimische Eltern „forderten“ den Rückzug von Schweinefleisch aus einer Schule in einer Stadt in den Niederlanden.
Antwort des Bürgermeisters dieses Ortes:

„Muslime müssen verstehen, dass sie sich an die Niederlande, ihre Bräuche, ihre Traditionen, ihre Lebensweise anpassen müssen, weil es das Land war, für das sie sich entschieden haben, auszuwandern.
Sie müssen verstehen, dass sie sich integrieren und lernen müssen, in den Niederlanden zu leben.
Sie müssen verstehen, dass sie die Menschen sein müssen, die ihren Lebensstil ändern, nicht die Holländer.
Sie müssen verstehen, dass die Niederländer nicht rassistisch oder fremdenfeindlich sind.
Wir akzeptieren viele Einwanderer aus vielen Ländern mit unterschiedlichen Kulturen und Religionen, die vielen muslimischen Ländern widersprechen, die nichtmuslimische Einwanderer akzeptieren.
Deshalb sind die Niederländer nicht bereit, ihre Identität und ihre Kultur aufzugeben.
Schließlich müssen sie verstehen, dass in den Niederlanden mit ihren jüdisch-christlichen Wurzeln, Weihnachtsbäumen, Kirchen und religiösen Parteien die Religion in den Niederlanden bleiben muss.
Für Muslime, die mit der niederländischen Kultur und Religion nicht einverstanden sind und sich in den Niederlanden nicht wohl fühlen, gibt es 57 schöne muslimische Länder auf der ganzen Welt, von denen die meisten unterbevölkert und bereit sind, sie mit offenen Armen aufzunehmen, so die Scharia.
Wenn Sie Ihr Land verlassen haben, um in die Niederlande zu kommen, und nicht in ein muslimisches Land, dann, weil Sie das Leben in den Niederlanden besser gesehen haben als anderswo.
Fragen Sie sich: Warum ist es hier in den Niederlanden besser, als woher ich komme? “

Die Holländer. “

Das ist es und nicht anders!“

- Werbung -
Aktuelles Top-Thema: Kiez Döner in Halle: Abscheuliche Bewertungen nach Anschlag 

Von Kanada in die Niederlande

Vielleicht schreiben ja Bürgermeister voneinander ab, anders lässt es sich kaum erklären, dass  bereits 2015 der Bürgermeister der kanadischen Stadt Dorval exakt dieselbe Antwort auf exakt dieselbe Forderung gegeben haben soll.
Die Betonung liegt auf „soll“, denn tatsächlich wird auf der Seite der Stadt dementiert, dass der Bürgermeister oder eines der Ratsmitglieder jemals einen solchen Text formulierten:

Seit einigen Wochen kursieren in sozialen Netzwerken sowie über eine Reihe von E-Mails falsche Nachrichten darüber, dass sich der Bürgermeister von Dorval angeblich geweigert hat, einer Bitte muslimischer Eltern nachzukommen, in der er gebeten wurde, Schweinefleisch aus den Schulcafeterias der Stadt zu entfernen. Die Geschichte zitiert auch spekulative Kommentare des Bürgermeisters in Bezug auf Muslime.

Die Stadt Dorval möchte diesen falschen Artikel anprangern und lehnt diese Behauptung ab. Internetnutzer auf der ganzen Welt haben diese falsche Nachricht veröffentlicht, weil sie wahr sei, und der Bürgermeister möchte richtig stellen, indem er sagt, dass er und die Vertreter der Stadt auf keinen Fall solche Kommentare abgegeben haben.

Obwohl es schwierig ist, die Ursprünge dieses Schwindels zu verfolgen, hat uns unsere Nachforschungen zu der Annahme veranlasst, dass die Behauptung in den Vereinigten Staaten ihren Ursprung hat. Ein ähnlicher Schwindel über einen Bürgermeister in Belgien zirkulierte 2013 im Internet.

- Werbung -

Fazit

Es handelt sich bei der Behauptung um einen Hoax, bei dem wohl der Wunsch der Vater des Gedanken war.
Auch die Möglichkeit, dass ein niederländischer Bürgermeister den damaligen Hoax als „Inspiration“ sah, dieselbe Antwort zu geben, ist sehr unwahrscheinlich: Weder wird in dem Beitrag der Name der Stadt genannt, noch findet sich in niederländischen Medien irgendein Hinweis auf jene Stadt.

Wir brauchen deine Unterstützung
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Aktuelles

- Werbung -
- Werbung -