Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Der Oberste Gerichtshof soll einem philippinisches Restaurant in Amerika die Erlaubnis erteilt haben, Hunde zu schlachten? Diese Geschichte ist erfunden!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Hundefleisch zu essen, ist für viele undenkbar, vor allem in der westlichen Kultur.

Genau zu diesem Thema erhielten wir eine Anfrage:

image

Bild im Klartext:

Hallo ZDDK-Team, könnt ihr bitte dem auf den Grund gehen?
Ein amerikanisches Restaurant wurde die Erlaubnis erteilt Hunde zu schlachten! – Gesund Leben
Wie kann es einen Ort geben, wo das Schlachten von Hunden erlaubt ist? Dieses Filipino Restaurant in Amerika wurde diese Erlaubnis erteilt. Dank der …

In Los Angeles soll es angeblich ein philippinisches Restaurant namens “Pugon de Manila Eatery and Fine Dining” geben, dass vom Gericht die Erlaubnis zugesprochen bekommen haben soll, Hunde aus religiösen Gründen schlachten und diese auch zu Mahlzeiten weiter verarbeiten zu dürfen, solange diese unter humanen Umständen getötet werden würden.

Wir können alle beruhigen:

Es handelt sich um einen HOAX!

Unsere Kollegen von ‘Snopes’ und ‘Hoax-Slayer’ hatten sich schon mal mit dieser Geschichte befasst.

Ursprung und Gesetzeslage:

Eine Fake-News Seite namens “The News Nerd” erstellte den Hoax am 10. November 2014 und wurde von anderen Fake-News Seiten munter geteilt – bis heute.

Ein solches Restaurant existiert nicht in Los Angeles, es gibt zwar ein Pugon de Manila, aber in Houston, Texas, und Hundefleisch steht auch bei ihnen nicht auf der Karte.

Das Bild, welches im Hoax-Beitrag verwendet wurde, stammt vom Yulin Dog and Cats Meat Festival in China und zeigt tote Katzen, die an Haken präsentiert werden und keine Hunde.

Fakt ist, dass das verkaufen oder essen von Fleisch von Tieren, die traditionell als Haustier oder Gefährte gehalten werden, in Kalifornien VERBOTEN  – also gegen das Gesetz ist.

Auch wenn das Essen von Hundefleisch in manchen Ecken der Erde ebenfalls als traditionell gilt, gab es keinen Fall in Los Angeles, der zugunsten der Schlachtung von Hunden aus religiösen Gründen ausgefallen wäre.

Quellen: Snopes, Hoax-Slayer

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady