-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ist doch alles Banane!

Bereits im Mai hatten wir erneut Anfragen zu der mit HIV infizierten Banane. Auch jetzt beunruhigt diese Meldung noch immer die Internetnutzer:

20290015_2007270769508248_1585514344_n

Quelle: Facebook / Screenshot Mimikama

Worum geht es?

Schon seit letztem Jahr hält sich die Meldung, dass man sich vor Bananen, die innen rötlich gefärbt sind, fernhalten muss, da sie bewusst mit HIV-kontaminiertem Blut infiziert worden seien.

Die Meldung kommt aus dem englischsprachigen Raum und lautet wie folgt:

Warning

If you see that your fruit contains red weird colour in it, don’t eat it because a groups of people is injecting fruits with blood containing HIV and AIDS. With the aim of killing millions of people around the world. That is Satanism. PLEASE SHARE this post and save others.

Warnung

wenn du bemerkst, dass dein Obst seltsam rot verfärbt ist, dann iss es nicht, denn eine Gruppe von Leuten injiziert Früchten Blut, das mit HIV und AIDS enthält. Mit dem Ziel Millionen an Leuten auf der ganzen Welt zu töten. Das ist Satanismus. BITTE TEILE diesen Beitrag und schütze andere.

Eine ähnliche Geschichte kursierte 2014 über Orangen aus Lybien.

Es handelt sich um eine FALSCHMELDUNG.

Warum sind dann manche Bananen wirklich von innen rot?

Es handelt sich hierbei um einen Nährstoff-Mangel.

Dieser nennt sich “Dry rot” und Bananen mit solch einer Unterversorgung gibt es immer wieder:

imageimage

Das heißt:

Diese Banane ist direkt an der Pflanze unzureichend mit Nährstoffen versorgt worden.

Die Mangelerscheinung ist neben dem zu erkennenden, ausgetrockneten und folglich rötlich-braun verfärbtem Fruchtfleisch auch an der ungewöhnlich schmalen Form zu erkennen.

Das Vorkommen ist relativ häufig. Derart unterversorgte Bananen werden aber grundsätzlich in der Packstation erkannt und aussortiert.

Fazit:

Eine eingespritzte Krankheit oder eine wie auch immer geartete Kontamination der Banane liegt nicht vor.

Eine Gesundheitsgefährdung ist u.E. ausgeschlossen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady