Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Facebook hat entschieden: der Führer geht in Ordnung, jedoch die Brüste sind doof. (#Titlergate die Zweite)

- Sponsorenliebe | Werbung -

Mimikama: Information

Woher wir das Wissen? Wir haben selbst auf einer Seite den Test vollzogen und das Bild, dessen Nutzungsrecht von “extra3” erteilt wurde. Auf dieser Seite haben wir das Bild hochgeladen und nicht weiter beachtet.

image

Heute kam dann der plötzliche Logout auf den entsprechenden Admin-Konten. Die Begründung, welche anschließend geliefert wurde, sagt alles aus.

Fehler, Gruppe existiert nicht! Überprüfen Sie Ihre Syntax! (ID: 1)

Der Führer muss weg

“Wir haben einen von deiner Seite geposteten Inhalt entfernt” Jawoll, mein Facebook, das haben wir verstanden. Aber warum hast Du das Bild gesperrt?

image

Wir fragen uns nämlich gerade: wurde das Bild wegen dem Führer entfernt oder hat sich Facebook an der falschen Brust brüskiert?

image

Der Nackerte!

Genau daran stößt sich also Facebook.

Facebook schränkt die Darstellung von Nacktheit ein, da manche Zielgruppen unserer globalen Gemeinschaft besonders sensibel auf diese Art von Inhalten reagieren.

image

Jawoll, mein Facebook. Also hätte Herr Hitler völlig unreflektiert verteilt werden, eventuell sogar noch mit dem ein oder anderen verfassungsfeindlichen Beisatz.

Uns ist natürlich durchaus bewusst, dass die reine Darstellung eines Hitlerportraits nicht weiter gegen die Facebookregeln verstößt. Natürlich nicht. Fraglich ist jedoch, wie geprüft wird, wenn exakt diesen Bildern eine verfassungsfeindliche Note beigefügt wird. Das kann eine Statusmeldung sein, das können aber auch verfassungsfeindliche Symbole sein. Interessant: verdeckt man z.B. die Nippel des Hitlerportrraits mit Hakenkreuzen, wird Facebook nicht aktiv.

Aber wehe eine Brust kommt ins Spiel …

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady