Die Funktion des “Anstupsens” auf Facebook ist wahrscheinlich die gefühlt überflüssigste Funktion. Aber wenn man angestupst wird, dann schaut man ja doch trotzdem hin.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

So wie auch die Information, man wäre „gekuschelt“ worden oder XY gefiele Dein Profilbild. Und was macht man, wenn man per Mail dann auch die Information bekommt, auf FB angestupst oder gekuschelt worden zu sein? Naja, in diesem Fall am Besten nicht hinschauen!

image

Was alle diese Informationen gemeinsam haben: sie wurden von einem angeblichen „FB-Team“ gesendet,

Doch was sich hier als FB-Team ausgibt und von einem Anstupser – dieser überragend neuen Funktion – berichtet oder informiert, dass jemandem das eigene Profilbild gefiele, hat mit Facebook nichts zu tun. Im Gegenteil: man versucht hier Facebook bewusst zu imitieren und schiebt die Bezeichnung “FB” voraus.

Die Seite, welche hinter dem Link steckt, präsentiert sich im klassischen Facebookdesign, Farben, Formen und Bedienelemente sind der Plattform sehr stark nachempfunden.

image
(Screenshot: Friendbook18.com)

Damit steht es recht deutlich fest: es handelt sich um einen Werbeköder in Facebookoptik. Jetzt nur nicht von den ganzen nett lächelnden jungen Mädels verwirren und ablenken lassen und einfach die Angaben der Seite anschauen:

Unsere Webseite verfügt über tausende Mitglieder aus Deutschland, die alle NUR auf der Suche nach unverbindlichen sexuellen Treffen sind. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Sie auf ein Profil von Bekannten stoßen werden.
Dabei könnte es sich um die Sekretärin aus Ihrem Büro handeln oder eines der Mädchen von Ihrer Uni oder Schule. Vielleicht ist es auch Ihre Ex-Freundin. Viele von ihnen haben sexuell eindeutige Fotos in Ihren Profilen. Bitte lesen Sie zu allererst unsere Regeln.

Anmeldung für Flirtportal

Die kostenlose Anmeldung führt letztendlich auf das Portal “FLIRTVIVA”. Man kann zum einen entwarnen, da es sich hier nicht um eine Abofalle handelt, welcher bei Klick abbucht, jedoch muss man betonen, dass dieser Werbespam ein bewusster Versuch zur Irreführeng der Empfänger ist.

image
(Screenshot: Flirtviva.com)

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady