Chroniken einer Falschmeldung.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Es geschieht ja meist noch so viel mehr, doch leider können wir dass alles gar nicht in unseren Artikeln bei Mimikama zum Ausdruck bringen. Hinter den Kulissen werden sowohl im Vorfeld, aber auch danach noch so viele Fäden gezogen, die man kaum in eine kurze Artikelform bringen kann.

Doch heute, zu diesem einen Artikel, möchte ich ein paar Worte verlieren. Erneut wird einem völlig unschuldigen Mann übel nachgeredet. Er habe einen Obdachlosen angezündet wird behauptet. In Form einer widerwärtigen Collage wird sein Gesicht gezeigt und mit kontrastreicher Beschriftung auf ihn eingedroschen. Es handelt sich dabei um Anas.

Anas Modamani, der junge Mann, welcher im Sommer 2015 ein Selfie mit Kanzlerin Merkel machen konnte. Ein Foto, welches um die Welt ging, gleichzeitig aber auch ein Foto, welches ihn immer wieder einholt. Und nun erneut eingeholt hat.

Erneut.

Denn leider musste Anas bereits im letzten März eine üble Verleumdung über sich ergehen lassen. Er sei einer der Terroristen in Brüssel gewesen wurde dort behauptet. Als Beweis wurde sein Selfie mit der Kanzlerin genommen und mit einem Fahndungsfoto verglichen. Wow, dunkle Augen, dunkler Teint. Passt, muss er sein. NICHT. Dieser Vergleich ist damals so weit gerönscht, dass er auf Anonymous.Kollektiv mehreren hunderttausend Menschen präsentiert wurde. Und trotz deutlicher Klarstellung flattert dieser blödsinnige Vergleich immer noch durch das Netz.

08.57 Uhr

Heute schaute ich etwas entsetzt in unseren Anfragepostkasten bei Mimikama: das ist doch Anas auf dem Bild! Und jetzt soll er angeblich einen Obdachlosen angezündet haben?

image
(Hinweis: Bild VERÄNDERT)

Mir war recht schnell klar, dass es NICHT Anas ist. Gerade weil ich mit der Betreuerin von Anas zwischendurch Kontakt hatte und von ihr erfahren habe, dass er unter der üblen Nachrede sehr gelitten hat. Glücklicherweise besteht dieser direkte Draht und glücklicherweise war seine Betreuerin heute morgen schnell zu Stelle.

09.14 Uhr

In diesem Moment begann die Arbeit hinter den Kulissen. Schnell kam die Bestätigung “Er war es nicht!”, doch damit begann erst die Geschichte. Denn wie ich erfuhr, war ich bereits der Fünfte, der sich heute morgen nach diesem Bild erkundigte. Ergo: Anas ist wieder Opfer der Hassmaschine geworden. Gibt es denn nicht bereits genügend Opfer von realer Gewalt, muss es da sein, dass an dieser Stelle nachgetreten wird? Noch dazu völlig falsch?

Es kribbelt mir in den Fingern, ich teile per PN der Betreuerin von Anas mit, dass es Zeit wird, auch virtuell die Täter zur Strecke zu bringen. Es wird Zeit, die Ursprünge zu finden und an den Tag zu legen. Es wird einfach Zeit …

09.46 Uhr

Auf der Suche! Dummerweise bekamen wir anfangs nur die Bildcollage an sich zugesendet, aber es geht darum, dieses unsinnige Bild auch in freier Wildbahn zu finden. Denn nur so kann man schauen, wer da teilt, wie darunter kommentiert wird und welches Ausmaß diese Bildcollage letztendlich wirklich hat.  Und suchen bedeutete in diesem Fall, dass die Suchmaschinen nichts ausspuckten, da das Bild zu frisch ist. Also blieb nur der klassische Weg übrig: fragen!

Kleine Anekdote: #thismoment, wenn Du in Facebookgruppen auf der Suche nach Hilfe bist und diese Antwort bekommst:

image

Während der Suche kam dann noch eine gute anwaltliche Nachricht herein: Anas wird nicht alleine sein! Nein, er wird ab sofort juristisch geschützt werden und den Menschen, die derartige Bullshitbilder verteilen, auf denen er als Verbrecher gebrandmarkt wird, könnte ein Brief ins Haus flattern

10.55 Uhr

Mittlerweile habe ich erfolgreich den Kontakt zwischen Anas´Betreuerin und einem Anwalt herstellen können, der Anas sehr gerne in diesem Fall vertreten möchte. Ein erster Schritt! Mein Artikel hat auch mittlerweile Form angenommen, denn neben all den Fragereien, Kontakten und Statements im Hintergrund darf ja nicht vergessen werden, dass meine eigentliche Intention die Veröffentlichung einer Richtigstellung ist. Dieser war dann kurz nach 11 fertig, wurde dementsprechend dann auch auf Facebook veröffentlicht.

Wer nun vermutet, dass an dieser Stelle die Arbeit beendet war, täuscht sich.

12.02 Uhr

Nachricht des Anwaltes: der Fall geht vor Gericht. Mittlerweile wird diese Bildcollage immer öfter auf Facebook gesichtet, die Kommentare darunter mehr als unwürdig. Keiner macht sich Gedanken, dass hier eine völlig falsche Person angeprangert wird. Hauptsache dunkle Haare, Hauptsache dunkler Teint. Wird wohl schon richtig sein, wenn das behauptet wird. Dafuq … gemäß dieser Logik würde eine Beschreibung von mir exakt auf Thor passen. Blonde Haare, heller Teint. Passt, er muss Thor sein! Und umgekehrt.

Nur wenige Minuten nach der Info des Anwaltes konnte ich den Urheber des Bildes ausmachen. Eine recht eigenartige Facebookseite mit dem Titel “Flüchtling.info”. Ein Blick auf die übrigen Bilder, welche dort so veröffentlicht werden, zeigt unmissverständlich, dass die Bildcollage aus der Feder dieses Seitenbetreibers stammen muss.

13.48 Uhr

Mittlerweile wurde die Bildcollage auch auf Twitter gesichtet. Hier sind die Kommentare ebenso fatal, nein, ich korrigiere: ich empfinde sie als noch fataler!

image

Mir geht es nicht um die Herkunft oder den Status von Anas, mir geht es letztendlich darum, dass hier ein unschuldiger Mensch derart widerlich behandelt wird. Ich lese Sätze wie:

  • Vieleicht hat er #Merkel damals schon um Feuer gebeten?
  • Wir kommen hier echt aus dem Staunen nicht mehr heraus! Das war wohl sein ‚Freifahrtsschein‘.
  • das scheint die selbe Hackfresse zu sein….Bei dem Migranten auch!

Warum? Ich verstehe weder jene Ars***öcher, die einen Menschen anzünden, noch jene, die eine virtuelle Hetzjagd auf einen Unschuldigen starten

14.37 Uhr

Mittlerweile sammle ich die abscheulichsten Kommentare. “Warum gab man Ihm damals keinen Benzinkanister und ein Zippo!”  Dieser Satz stammt von einem Mann, dessen Profilbild gar nicht so unsympathisch ausschaut und dessen Mutter ein großes Herz als Kommentar unter seinem Profilbild hinterlassen hat.

Ich frage mich, ob er das Anas auch ins Gesicht sagen würde. Gerade unter dem Aspekt, dass Anas rein gar nichts mit der Sache zu tun hat. Ich schweige … verkrampfe aber leicht mit der Hand auf meiner Maus.

16.07 Uhr

PN und E-Mail vom Anwalt, der Anas vertritt: die Abmahnung an Facebook ist draußen. Fristsetzung und Unterlassungsaufforderung inklusive. Gleichzeitig sind auch alle bisherigen Verteiler der ursprünglichen Fassung auf “Flüchtling.info” archiviert und der Unterlassungsaufforderung beigefügt. Ein kleiner “Wow” Effekt.

Mittlerweile ist die Bildcollage mehrere hundert Male verteilt worden, nahezu im Minutentakt treiben irgendwelche User wutschnaubend das Bild auf ihrer Pinnwand vor sich her. Neben Hasskommentaren tummeln sich nun auch Verschwörungstheoretiker, “War das etwa auch ein inside-job? Ablenkungsmanöver, weil Berlin nicht auf gewünschte Weise zog??” wird da behauptet. Leute, was läuft nur falsch in eurem Leben?

17.43 Uhr

Die Identifikation einzelner Verteiler schreitet voran. Unter ihnen: ein Politiker. Ein Politiker der Republikaner aus Frankfurt am Main. Zum Stand Stand 2013 war er Kreisvorsitzender, Landesschatzmeister und Bundesvorstandsmitglied der Partei. Heute prangert er unschuldige Menschen auf Facebook an.

Ganz zu schweigen von irgendwelchen Ortsverbänden irgendwelcher Parteien.

afme

Könnte sein, dass es in den nächsten Tagen Post gibt. Ich weiß es nicht, werde es auch nie erfahren.

Und nun?

Ich bin angewidert. Angewidert von so viel Hass. Angewidert von Menschen, die andere Menschen anzünden. Angewidert von Menschen, die andere Menschen aufgrund ihres Aussehens verurteilen. Angewidert. Aber ich werde nicht aufgeben.

via Einhornkotze

-Mimikama unterstützen-